Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren. 

OK
BUND Landesverband
Baden-Württemberg

Ökotipp: Mit Rechen und Harke gegen Herbstlaub

31. Oktober 2018 | Naturschutz, Lebensräume

Kaum fällt das Herbstlaub, ertönen sie in Park und Garten: Laubsauger oder -bläser. Doch die Geräte schaden Umwelt und Gesundheit. Sein Lärm und Schadstoffe stören den Naturhaushalt. Laub besser bis zum Frühjahr liegen lassen.

Der BUND empfiehlt, zu Rechen und Harke zu greifen, die ganz ohne schädliche Emissionen auskommen.  (utadoh/ photocase)

Kaum fällt das Herbstlaub, ertönen sie in Park und Garten: Laubsauger oder -bläser. Doch die Geräte schaden Umwelt und Gesundheit. Sein Lärm und Schadstoffe stören den Naturhaushalt. Der Schallpegel entspricht mit über 100 Dezibel der Lautstärke eines Presslufthammers. Schon ab einem Lärmpegel von 85 Dezibel kann es bei Dauerbelastungen zu Hörschäden kommen.

„Laubsauger und –bläser mit Verbrennungsmotor stoßen gesundheitsschädliche Abgase wie Kohlenwasserstoffe, Stickoxide und Kohlenmonoxid aus. Auch die Bodenbiologie wird durch Laubsauger gestört“, so die Warnung von Franz Pöter, Umweltschutzreferent des BUND. „Die lauten Ordnungshalter saugen mit den welken Blättern auch Kleintiere wie Spinnen und Insekten auf, häckseln und töten sie. Zudem zerstören sie Pflanzensamen.“

Laubsauger: So laut wie ein Presslufthammer

Da die abgesaugten oder mit einer Luftgeschwindigkeit von bis zu 220 Kilometern pro Stunde weggeblasenen Blätter und Äste nicht mehr auf dem Boden verrotten, wird die Humus- und Nährstoffbildung gehindert. Die am Boden lebenden Kleintiere wie Würmer, Insekten, Spinnen und Kleinsäuger verlieren Nahrung und Lebensraum, der Boden wird seiner Deck-Schicht beraubt, die ihn vor Austrocknung und bei extremer Kälte schützt.

Der BUND empfiehlt, zu Rechen und Harke zu greifen, die ganz ohne schädliche Emissionen auskommen: „Das welke Laub sollte auf Beete und unter Gehölze verteilt werden, wo es während des Winters langsam verrottet, Boden und Kleintieren als Schutz dient und im Frühjahr als natürlicher Dünger in den Boden eingearbeitet werden kann“, so Pöter.

Laubhaufen Schutz und Nahrung für Marienkäfer, Igel oder Siebenschläfer

Laub im Garten muss nicht gleich beseitigt werden. Laubreste, Reisighaufen und verblühte Blumen sind ein guter Dünger für den Gartenboden. Marienkäfer, Schmetterlingsraupen, Spinnen, Erdkröten, Blindschleichen oder Siebenschläfer nutzen gern große Laubhaufen als Versteck und Überwinterungsquartier. Igel bauen sich gerne unter Laub und Reisig ihr Nest für den Winterschlaf. Wenn Gartenbesitzerinnen und Gartenbesitzer mit dem Umschichten von Laubhaufen und Kompost warten bis die Temperaturen im Frühjahr dauerhaft über der Frostgrenze liegen, verschaffen sie potenziellen Bewohnern ein wärmendes Winterquartier.

Kontakt für Rückfragen:

  • Fritz Mielert, Umweltschutzreferent beim Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Landesverband Baden-Württemberg, E-Mail: fritz.mielert(at)bund.net; Tel.: (0711) 620306-16
  • Angela Koch, Referentin für Öffentlichkeits- und Pressearbeit, E-Mail: angela.koch@bund.net, Tel.: (0711) 620306-17  

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb