BUND Landesverband
Baden-Württemberg

GartenTipps für die Artenvielfalt

Frühlingszeit ist Gartenzeit. Im Garten oder auf dem Balkon gibt es jetzt einiges zu tun. Mit ein paar Handgriffen und Tricks können hier wertvolle Lebensräume für Schmetterlinge, Igel & Co. entstehen. Würde jede*r seinen*ihren Garten naturnah und ökologisch anlegen, wäre schon viel für die Natur geschafft. Wir haben allerlei Tipps gesammelt. (Illustration: Claudia Kaschmieder / BUND BW)

Insektenfreundliche Beleuchtung am Haus und im Garten

Mann mit Lichterkette im Dunkeln  (Hannes Krupinski / photocase.com)

Wenn es Nacht wird, gehen überall die Lichter an: Auch viele private Hausfassaden und Gärten werden unnötig beleuchtet oder es werden Lampen eingesetzt, die die ganze Nacht in alle Richtungen leuchten. Licht im Garten ist immer schädlich und schlecht für unsere Insekten. Der BUND hat Tipps für eine Insektenfreundliche Beleuchtung.

Mehr


Nischen schaffen

Naturnaher Kompost  (Miklas Hahn / BUND BW)

Die Lebensräume für unsere heimischen Arten werden immer knapper. Eine mögliche Gegenmaßnahme: (Hobby-) Gärtner*innen können bei sich mit Totholz, Teich und Kompost wertvolle Ersatz-Lebensräume schaffen.

Mehr


Gras einfach wachsen lassen

Ein Garten mit einer Gras-Insel mit Blumen für Insekten.  (Angela Koch / BUND BW)

Wenn im Frühling die Natur aufwacht und die Gräser sprießen, möchte manch Gärtner*in direkt den Rasenmäher anwerfen. Doch wer häufig mäht, verhindert, dass sich Insekten und andere Kleinlebewesen wohlfühlen. Der BUND rät, Gras einfach mal stehen zu lassen.

MEHR


Samenfestes Saatgut für Vielfalt im Garten

 (Christa Müller)

Im Frühjahr ist die Zeit, Samen vorzuziehen. Doch welches Saatgut ist günstig und schützt die Kulturpflanzenvielfalt? „Samenfeste Sorten“, „Hybrid-Saatgut“ oder „F1-Hybride“? Wir klären auf, welches Samengut für Verbraucher und Natur am besten ist.

MEHR


Frühlingsanfang: Garten und Balkons rufen

Ein Balkon voller Zierpflanzen und Kräutern. Zierpflanzen können ein Problem für Umwelt und Gesundheit darstellen.  (Fotokomplizin / Photocase.de)

Frühlingszeit heißt Gartenzeit. Im eigenen Garten, im Kleingarten oder auch auf dem Balkon gibt es viel zu tun. Mit der Planung sollten Sie spätestens jetzt beginnen!

MEHR


Wildbienen schützen: Sandarium anlegen

Ein Sandarium ist eine Fläche, die mit Sand und Pflanzen bedeckt ist und auf der Wildbienen nisten können.  (Andrea Hohlweck / BUND Heilbronn-Franken)

Aquarium? Kennt jeder. Ist für Fische. Sandarium? Kennt kaum einer und ist für Wildbienen. Aber nicht nur, es kann auch mit einem mediterranen Kräuterbeet kombiniert werden. Wir zeigen, wie es geht.

Mehr


Zuckersüße Verführung: Energie-Kick für Hummeln

Helfen Sie erschöpfte Hummel mit einer Notfütterung.  (Christine Ellerbrock)

Ab Ende Februar kriechen Hummel-Königinnen aus ihrem Winterquartier und suchen Nahrung. Doch im Frühjahr gibt es nur wenige blühende Blumen, Sträucher und Bäume. Helfen Sie erschöpften Hummeln im Garten mit einer süßen Notfütterung. 

MEHR


Mediterrane Kräuter

 (Andrea Hohlweck / BUND Heilbronn-Franken)

Salbei, Thymian, Basilikum: Wer einen Kräutergarten anlegt, profitiert nicht nur selbst von den duftenden Gewürzen, sondern bietet auch Insekten eine Heimat.

MEHR


Bei der Gartenpflege an Tiere denken

Eine Erdhummel auf einer Blüte.  (S. Mösch / naturimdetail.de)

Bienen, Schmetterlinge und Käfer gehören zum Hausgarten und Park einfach dazu. Hier einige Tipps, wie man Käfern & Co. im eigenen Garten helfen kann.

MEHR


BUND-Bestellkorb