Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren. 

OK
BUND Landesverband
Baden-Württemberg

Glyphosat

Glyphosat ist das weltweit am meisten eingesetzte Pestizid. Es wird eingesetzt, um Gräser und Kräuter zu bekämpfen. Am bekanntesten ist der Handelsname „Roundup“. Glyphosat schadet Mensch, Natur und Umwelt. Und ist dennoch auf dem Markt. Was Baden-Württemberg gegen das Unkrautvernichtungsmittel tun kann.

Demonstranten auf einer Demo gegen Gentechnik und Pestizide. Glyphosat steckt in Brot, Bier und Muttermilch. Das Pflanzenvernichtungsmittel wurde als "wahrscheinlich krebserregend" eingestuft.  (Jörg Farys / Die Projektoren )

Glyphosat als krebserregend eingestuft 

Neuere Studien beweisen: Das Pflanzengift und glyphosathaltige Herbizide haben unter anderem krebserregende, erbgutschädigende und fruchtbarkeitsmindernde Wirkungen. Glyphosat schadet Kulturpflanzen und kann bei diesen zu häufigeren Pilzkrankheiten sowie zu verminderter Nährstoffaufnahme führen. Im März 2015 bezeichnete der Internationale Rat der Krebssachverständigen (IACR) der Weltgesundheitsorganisation (WHO) Glyphosat als „wahrscheinlich krebserregend beim Menschen“.

Hand in Hand: Glyphosat und Genpflanzen

Die Ausbreitung von Glyphosat steht in engem Zusammenhang mit dem Anbau genveränderter Pflanzen wie zum Beispiel Mais oder Soja: Mehr als drei Viertel der weltweit angebauten genveränderten Pflanzen sind herbizidresistent, die meisten davon gegen Glyphosat. Glyphosat vernichtet alle anderen Pflanzen auf dem Feld und nur herbizidresistente Kulturpflanzen überleben. Der Anbau herbizidresistenter Pflanzen ist somit nur zusammen mit dem entsprechenden Herbizid wirtschaftlich sinnvoll.

Glyphosat wird aber nicht nur auf den Sojasteppen in Nord- und Südamerika eingesetzt. In Deutschland sind zahlreiche glyphosathaltige Herbizide in Haus- und Kleingärten im Einsatz.

Glyphosat-Einsatz in Baden-Württemberg

In Baden-Württemberg werden jährlich gut 3.000 Tonnen Pestizid-Wirkstoffe in der konventionellen Landwirtschaft eingesetzt. Die Folge: Bienenvölker gehen zugrunde, die Vogelpopulationen in der Agrarlandschaft gehen zurück, Böden und Gewässer werden belastet. Der BUND fordert von der Landesregierung, dass Glyphosat nicht mehr kurz vor der Ernte gespritzt und unter Berücksichtigung aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse neu bewertet wird. Solange der Nachweis einer Unbedenklichkeit von Glyphosat nicht erbracht ist, ist die Wirkstoffzulassung für Glyphosat aufzuheben. Ein Verbot in Haus- und Kleingärten und auf öffentlichen Flächen ist überfällig.

Der BUND fordert die baden-württembergische Landesregierung auf, ihre Spielräume zu nutzen, um den Einsatz von Glyphosat zu minimieren. Das heißt, Glyphosat muss in Wasserschutzgebieten und auf landeseigenen Flächen verboten werden und es darf keine Ausnahmegenehmigungen für den Einsatz auf nicht landwirtschaftlich genutzten Flächen geben.

EU verlängert die Wiederzulassung

Ende 2017 hat die Europäische Union über die Wiederzulassung von Glyphosat gestimmt. Somit kann das Totalherbizid für weitere fünf Jahre in der EU eingesetzt werden. Damit stellen sich Deutschland und die Mehrheit der EU-Länder gegen den Schutz von Mensch und Natur. Sie votierten für ein Ackergift, das alle Pflanzen abtötet und damit ein Hauptverursacher des massiven Artensterbens in der Agrarlandschaft ist. Gleichzeitig steht es laut Studienergebnissen der WHO im Verdacht, beim Menschen Krebs zu verursachen. Der BUND fordert ein nationales Glyphosat-Verbot.

Was können Sie tun, damit Glyphosat vom Markt kommt?

  • Fordern Sie Ihren Bundestagsabgeordneten auf, sich für die Aufhebung der Zulassung von glyphosathaltigen Pestiziden einzusetzen.

  • Falls Sie Ihren Garten nicht ohnehin schon giftfrei bewirtschaften: Verzichten Sie zugunsten der Tier- und Pfanzenwelt und zu Ihrem eigenen Schutz auf Mittel, die Glyphosat enthalten.

Hintergründe

Ansprechpartner Landwirtschaft

Gottfried May-Stürmer

Wasser- und Landwirtschaftsreferent
E-Mail schreiben Tel.: (0711) 620306-20

Pestizidfreie Kommunen in Deutschland

Ein verwilderter Garten mit einem mit Latten umzäumtes Beet auf dem steht "Eine andere Welt ist pflanzbar".  (Christa Müller)

Es geht auch ohne Glyphosat & Co. Wir haben eine interaktive Karte mit  pestizidfreien Kommunen. 14 aus Baden-Württemberg sind dabei.

Pressemitteilungen zur Landwirtschaft

Alle Pressemtteilungen

Neuer Agrar-Atlas 2019

BUND-Bestellkorb