Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

BUND Landesverband
Baden-Württemberg

BUND-Kommentar: Wiederinbetriebnahme von Beznau 1 ist verantwortungslos

06. März 2018 | Atomkraft, Energiewende, Klima und Energie

Eines der ältesten Atomkraftwerke der Welt steht direkt an der deutsch-schweizer Grenze.

Heute hat das Eidgenössische Nuklearsicherheitsinspektorat ENSI, die oberste Atomaufsichtsbehörde der Schweiz, bekannt gegeben, dass das fast fünfzig Jahre alte Atomkraftwerk Beznau 1 trotz vieler nicht behebbarer Materialfehler im Reaktordruckbehälter wieder ans Netz gehen darf.

„Dass das Uralt-AKW Beznau 1 trotz der bekannten Sicherheitsprobleme heute wieder eine Betriebsgenehmigung bekommen hat, ist ein verantwortungsloser Vorgang“, sagt Sylvia Pilarsky-Grosch, Landesgeschäftsführerin des BUND in Baden-Württemberg. „Statt immer weiter Atommüll zu produzieren, dessen Entsorgungsfrage auch in der Schweiz völlig ungelöst ist, und die Bevölkerung weiterhin der Bedrohung durch einen Schrottreaktor auszusetzen, sollte Beznau 1 endlich endgültig eingemottet werden.“

Das an der Aare, einem direkten Zufluss des Rhein, stehende AKW Beznau 1 ging im Juli 1969 in Betrieb und ist damit nach den beiden indischen Blöcken Tarapur 1 und 2, die wenige Monate zuvor hochgefahren wurden, das drittälteste Atomkraftwerk der Welt. Der Standort von Beznau 1 liegt etwa fünf Kilometer von der Grenze nach Deutschland entfernt.

Kontakt für Rückfragen:

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb