Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren. 

OK
BUND Landesverband
Baden-Württemberg

BUND-Kommentar: Wiederinbetriebnahme von Beznau 1 ist verantwortungslos

06. März 2018 | Atomkraft, Energiewende, Klima und Energie

Eines der ältesten Atomkraftwerke der Welt steht direkt an der deutsch-schweizer Grenze.

Heute hat das Eidgenössische Nuklearsicherheitsinspektorat ENSI, die oberste Atomaufsichtsbehörde der Schweiz, bekannt gegeben, dass das fast fünfzig Jahre alte Atomkraftwerk Beznau 1 trotz vieler nicht behebbarer Materialfehler im Reaktordruckbehälter wieder ans Netz gehen darf.

„Dass das Uralt-AKW Beznau 1 trotz der bekannten Sicherheitsprobleme heute wieder eine Betriebsgenehmigung bekommen hat, ist ein verantwortungsloser Vorgang“, sagt Sylvia Pilarsky-Grosch, Landesgeschäftsführerin des BUND in Baden-Württemberg. „Statt immer weiter Atommüll zu produzieren, dessen Entsorgungsfrage auch in der Schweiz völlig ungelöst ist, und die Bevölkerung weiterhin der Bedrohung durch einen Schrottreaktor auszusetzen, sollte Beznau 1 endlich endgültig eingemottet werden.“

Das an der Aare, einem direkten Zufluss des Rhein, stehende AKW Beznau 1 ging im Juli 1969 in Betrieb und ist damit nach den beiden indischen Blöcken Tarapur 1 und 2, die wenige Monate zuvor hochgefahren wurden, das drittälteste Atomkraftwerk der Welt. Der Standort von Beznau 1 liegt etwa fünf Kilometer von der Grenze nach Deutschland entfernt.

Kontakt für Rückfragen:

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb