Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

BUND Landesverband
Baden-Württemberg

Unser Tipp im April: Die Hummel

01. April 2018 | Artenschutz, Aktiv im Naturschutz, Naturoasen schützen

Die staatenbildenden Wildbienen sind bereitsjetzt im zeitigen und kalten Frühjahr unterwegs.

Dank ihrer Wetterbeständigkeit gehören Hummeln zu den wichtigsten Bestäubern des Tierreiches.  (Chritsine Ellerbrock / BUND BW)

Die pummeligen Hummeln (Bombus) sind pelzartig mit Haaren bedeckt, meist gelb-schwarz gestreift, und dadurch gut vor Kälte geschützt. Dies ist jedoch nicht der Grund weshalb Hummelköniginnen jetzt im zeitigen und kalten Frühjahr bereits unterwegs sein können.

Die zum Fliegen notwendige Temperatur erzeugen die Tiere durch Vibration ihrer Brustmuskulatur. So können Hummeln auch bei schlechtem Wetter auf Nahrungssuche gehen und fliegen täglich in bis zu 18 Stunden an die 1.000 Blüten an.

Dank dieser Wetterbeständigkeit gehören Hummeln zu den wichtigsten Bestäubern des Tierreiches. Das hat auch die Landwirtschaft verstanden: Weltweit werden jährlich Millionen von Hummelvölkern aufgezogen und an Gemüsebäuer*innen versendet. Ein solches Hummelvolk besteht je nach Art – in Deutschland gibt es 36 verschiedene Hummelarten – aus 50 bis 600 Tieren, hauptsächlich Arbeiterinnen aber auch Männchen und Jungkönniginnen, und einer Königin. Ein Volk lebt einen Sommer lang, nur die Jungköniginnen überwintern. Diese tragen die befruchteten Eier bereits in sich, um dann im nächsten Jahr einen neuen Staat zu gründen.

Hummelköniginnen gründen ihren Staat in Erdhöhlen, alten Mausegängen, hohlen Baumstämmen oder auch verlassenen Vogelnestern – je nach Hummelart. Sie werden in der Regel nur ein Jahr lang genutzt.

Wenn man im Frühjahr eine Hummelkönigin auf der Suche nach einer geeigneten Nistmöglichkeit findet, kann man ihr etwas Zuckerwasser anbieten – denn oft finden die Königinnen so früh im Jahr noch nicht genug Nahrung und sind entkräftet.

Weitere Informationen:

Alle Tipps zur Naturbeobachtung stammen von K. Schmiing (Diplombiologin) 

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb