Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren. 

OK
BUND Landesverband
Baden-Württemberg

Mit Gartenpflege ein Zeichen für den Artenschutz setzen

31. Juli 2019 | Aktiv im Naturschutz (BW), Artenschutz (BW), Biotopverbund (BW), BUND Baden-Württemberg (BW), Flächenverbrauch (BW), Flächenschutz (BW), Wildbienen

Der heimische Garten ist ein wichtiges Zuhause für Tiere und Pflanzen. Denn das weltweite Artensterben von vor allem Insekten findet auch vor der eigenen Haustür statt.

Gärten können mit einfachen Tipps und Tricks zu einem Lebensraum für Schmetterling, Biene & Co. werden.  (Katharina Levy / photocase.de )

Die Artenvielfalt ist das Immunsystem unserer Erde. Je weniger Arten es gibt, desto weniger können wir Dürren verhindern, Nahrungsknappheit lindern oder Seuchen entgegensetzen.  In Baden-Württemberg sind ein Drittel der Arten bedroht. Besonders dramatisch steht es zum Beispiel um die 460 Wildbienenarten, von denen über die Hälfte auf der Roten Liste der gefährdeten Tier- und Pflanzenarten steht. Straßen, Siedlungsbau und Gewerbegebiete zerstören Lebensräume und blühende Landschaften. Der Garten ist daher ein wichtiges Zuhause für heimische Tiere und Pflanzen.

Was kann ich tun?

Die Gärten der 14 Millionen Ein- und Zweifamilienhäuser in Deutschland könnten ganz einfach zu einem wunderbaren Lebensraum für Schmetterling, Biene & Co. werden. Wenn jede*r den heimischen Garten naturnah umwandelt, wäre schon viel geschafft – für die Natur und für den Menschen. Leider gibt es viele Gärten, die für heimische Tiere weder Unterschlupf noch Nahrung bieten. Wie die Schottergärten – die Gärten des Grauens, die aus Kies bestehen. Richtig triste Steinwüssten. Deshalb haben wir hier einige Tipps und Tricks vorbereitet, wie der Garten ein kleines Naturparadies wird.

Grundlagen eines naturnahen Gartens

Was gibt es zu beachten, wenn ihr Garten möglichst naturnah sein soll? Seien Sie auf jeden Fall toleranter mit „Ungeziefer“. Sie müssen sich nicht wegen ein paar Blattläusen sorgen, denn die nächsten Marienkäfer oder  Ohrenkriecher warten schon auf Beute. Außerdem sollten Sie den Ordnungsdrang zügeln und Laub auch einmal liegen lassen. Sie sind ein begehrter Unterschlupf für einige Tierarten.

Was macht einen naturnahen Garten noch aus?

  • Kein Gift verwenden: In der intakten Natur sorgen Nützlinge für das biologische Gleichgewicht. Zudem gibt es Kräuterbrühen, Gesteinsmehl, Kompost usw.
  • Wilde Ecke, volles Leben: Brennnessel, Karden sowie Laub- und Reisighaufen sind Futter für Schmetterlingsraupen und Versteck für Igel & Co.
  • Nur heimische Pflanzen: Exotische Pflanzen bieten unseren Tieren keine Nahrung. Eine Hecke aus verschiedenen Sträuchern gibt mehr Tierarten Nahrung als eine Monokultur.
  • Totholz ist lebendig: Absterbendes Holz ist für viele Insekten unserer Gärten als Wohnung, Nahrung oder Baumaterial wichtig.
  • Fruchttragende Sträucher: Einheimische Vögel ernähren sich von Holunder, Kornelkirsche oder Pfaffenhütchen. Kirschlorbeer, Thuja oder Bambus bieten ihnen nichts.
  • Gartenteich / Wasserloch: Im Wasser tummelt sich weiteres Leben. Sie helfen damit Libellen, Vögeln und Amphibien.
  • Heimische Wildblumen und –stauden: Sie sind die wichtigste Nahrungsquelle für Bienen, Wildbienen und Schmetterlinge. Bitte keine Zuchtvarianten!
  • Lassen Sie Torf im Moor: Für Bodenverbesserung gibt es stattdessen Kompost, Mulch und Regenwürmer. Moore zu erhalten ist sehr wichtig.

Der BUND hilft mit!

Hier finden Sie eine Geschäftsstelle des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) in Ihrer Nähe, die Ihnen schriftliche und telefonische Informationen zum naturnahen Garten geben kann. Sie erfahren dort auch, wo es in Ihrer Nähe naturnahe Gärten gibt. Viele BUND-Gruppen bieten auch Informationsabende zum Thema „Naturnaher Garten“ an. Nehmen Sie hier Kontakt auf.

Für noch mehr Tipps rund um einen naturnahen Garten können sich den Flyer „Der Garten als Lebensraum für heimische Tiere und Pflanzen - Empfehlungen für die naturnahe Gartengestaltung“ des BUND KV Konstanz herunterladen. Dieser enthält auch einen Gartenplan mit vielen Beispielen für Gartenelemente.

Der BUND bietet in seinem Shop auch Samentütchen mit bio-zertifizierter Samenmischung (ausreichend für 2 m²) zum Bestellen an, die in hübschen Tütchen aus Recyclingpapier verpackt sind und im eigenen Garten ausgestreut werden können.

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb