Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren. 

OK
BUND Landesverband
Baden-Württemberg

Monitoring mit Lockstöcken

Bis vor hundert Jahren gejagt und ausgerottet, ist die Wildkatze in den letzten zehn Jahren wieder nach Baden-Württemberg zurückgekehrt. Um ihr Überleben und ihre Lebensräume zu sichern, setzt sich der BUND für die Vernetzung der Wälder ein.

Freiwillige Helfer kontrollieren einen Lockstock und werten die Ergebnisse aus. Bei der "Lockstock"-Methode werden raue, mit dem Lockstoff Baldrian besprühte Holzstöcke im Wald aufgestellt.  (Thomas Stephan / thomas-stephan.com )

Das Vorkommen und die Wanderungsbewegungen der Wildkatzen erfasst der BUND seit 2007 durch das sogenannte „Monitoring“. In zehn Bundesländern werden dabei mit Lockstöcken Haarproben der Wildkatzen gesammelt.

Verbreitungsnachweis der Wildkatzen mit Lockstöcken

Seit 2007 erfasst der BUND, in Kooperation mit der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt Freiburg (FVA), die Verbreitung der Wildkatze in Baden-Württemberg. Dies geschieht mit der sogenannten "Lockstock"-Methode. Dabei werden raue, mit dem Lockstoff Baldrian besprühte Holzstöcke im Wald aufgestellt. Angelockt von Baldrian, der die Wildkatzen insbesondere in der Paarungszeit von Januar bis März anzieht, reiben sich die Wildkatzen an den aufgerauten Stöcken – und hinterlassen mit ihren Haaren wertvolles genetisches Material, die von BUND-Ehrenamtlichen eingesammelt werden.

Die Haarproben ermöglichen schließlich den genetischen Wildkatzen-Nachweis im Labor der Senckenberg Forschungsstation in Gelnhausen. Die daraus entstandene Datenbank ist damit Ergebnis eines bis dato einzigartigen Citizen-Science-Forschungsprojekts zum Schutz der Biologischen Vielfalt mit Beteiligung hunderter Freiwilliger in ganz Deutschland.

Ausgehend von den Erkenntnissen der Datenbank kann die Wiedervernetzung von Wäldern und anderen Lebensräumen künftig noch gezielter vorangetrieben werden. Im Rahmen des Projekts "Wildkatzensprung" werden in sechs Bundesländern Waldverbindungen als Pilotprojekte gepflanzt oder Wirtschaftswälder aufgewertet.  

In Baden-Württemberg konnten auf diese Weise Wildkatzen insbesondere in den Waldgebieten entlang den Rheinauen nachgewiesen werden. Wildkatzennachweise abseits der Rheinauen fand man nur in der Nähe von Donaueschingen, Aalen und Göppingen, im Odenwald und Stromberg-Heuchelberg. Die Wildkatze kann sich, wegen Straßen und strukturarmen Ackerlandschaften nur schwer vom Rhein Richtung Osten ausbreiten.  

Verbreitungskarte der Wildkatze in Baden-Württemberg

Verbreitungskarte der Wildkatze in Baden-Württemberg Die Verbreitungskarte zeigt Nachweise für die Wildkatze in ganz Baden-Württemberg.  (Forstliche Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg (FVA) / fva-bw.de )

Vor allem in den Gebieten am Rhein wurden Hinweise auf die Wildkatzen in Baden-Württemberg nachgewiesen. Die hier dargestellten Nachweise stammen aus dem Jahr 2016.

BUND-Bestellkorb