BUND Landesverband
Baden-Württemberg

Streuobsttage 2021: Landesweite Apfelfeste

24. September 2021 | Streuobst (BW), Aktiv im Naturschutz (BW), Flächenverbrauch (BW), Flächenschutz (BW), Landwirtschaft, Naturschutzpolitik (BW), Naturschutz

Vom 25. September bis zum 3. Oktober laden der BUND Baden-Württemberg und seine Gruppen vor Ort zum Apfelsaftpressen ein und veranstalten Spiele für Familien.

Die Streuobstfeste finden natürlich verantwortungsbewusst und unter Einhaltung aller Vorgaben vom 2. bis 10. Oktober 2020 an verschiedenen Orten statt.  (Jörg Farys / Die Projektoren)

Es wird Herbst. Die Blätter werden bunt und die Äpfel reif. Auf den Streuobstwiesen ist Erntezeit. In ganz Baden-Württemberg treffen sich vom 25. September bis zum 3. Oktober BUND-Gruppen, um auf den Streuobstwiesen Äpfel zu sammeln und Apfelsaft zu pressen. Mit den Streuobsttagen sensibilisiert der BUND für den besonderen Wert von Streuobstwiesen für Mensch und Natur. Die Landesregierung hat zwar viele gute Maßnahmen zum Schutz dieser besonderen Kulturlandschaft initiiert, doch hapert es noch an der konsequenten Umsetzung.

Streuobstwiesen sind Hotspots der Artenvielfalt. 5.000 verschiedene Tier- und Pflanzenarten leben in diesem einzigartigen Lebensraum. Für uns Menschen liefern sie über 1.000 Obstsorten und leckere Säfte. „Streuobstwiesen sind eine wertvolle artenreiche Kulturlandschaft – und sie liefern uns gesundes, regionales Obst. Deshalb setzt sich der BUND Baden-Württemberg schon seit Jahrzehnten für ihren Erhalt ein.“, sagt Sylvia Pilarsky-Grosch, BUND-Landesvorsitzende. „Doch der Lebensraum Streuobstwiese ist bedroht. In den letzten Jahrzehnten sind sehr viele Streuobstwiesen durch Wohnbebauung, Gewerbegebiete und intensiv genutzte Wiesen zerstört worden.“

Viele Streuobstwiesen verfallen einfach

Ein weiteres großes Problem: Viele Streuobstwiesen verfallen schlichtweg. Die Pflege erfordert einen sehr hohen Arbeitsaufwand. Die Streuobstbäume werden in Folge nicht mehr beschnitten, das Obst nicht mehr geerntet und die Wiesen nicht mehr gemäht oder beweidet. „Viele Streuobstwiesen bestehen nur wegen des immensen idealistischen Einsatzes vieler Landwirt*innen und Streuobstbesitzer*innen“, so Pilarsky-Grosch. „Zwar hat die Landesregierung mit ihrer Baumschnittförderung und der Agrarförderung FAKT einen Anfang gemacht. Doch über das Förderprogramm für Agrarumwelt, Klimaschutz und Tierwohl (FAKT) müssen künftig nicht nur 2,50 Euro, sondern 10 Euro pro Baum pro Jahr zur Verfügung stehen.“

Beim Schutz von Streuobstwiesen wurde mit dem Biodiversitätsstärkungsgesetz zwar ein wichtiges Etappenziel erreicht, doch es hapert noch an der konsequenten Durchsetzung: „Das seit 2020 geltende Verbot, Streuobstwiesen umzuwandeln oder abzuholzen ist ein wichtiger Schritt, doch muss diese Gesetzesänderung erst noch in allen Verwaltungsebenen ankommen und umgesetzt werden. Die Naturschutzbehörden erlauben noch viel zu viele Ausnahmen“, so die BUND-Landeschefin.

50 BUND-Gruppen sichern in Baden-Württemberg den Erhalt von Streuobstwiesen

Auch über 50 BUND-Gruppen setzen sich in Baden-Württemberg für den Schutz und die naturgerechte Pflege von Streuobstwiesen ein. Die BUND-Ehrenamtlichen schneiden Obstbäume, pflanzen junge Bäume nach und kümmern sich um Mahd oder Beweidung. „Auch den vielen BUND-Gruppen ist es zu verdanken, dass es noch etliche gut erhaltene Streuobstwiesen gibt“, so Almut Sattelberger, Streuobst-Beauftragte des BUND Baden-Württemberg.

Trotz Corona: Apfelfeste für die ganze Familie

Die Streuobstfeste finden verantwortungsbewusst und unter Einhaltung aller Vorgaben vom 25. September bis 3. Oktober 2021 an verschiedenen Orten statt. Meist sind es Apfelfeste für alle Bürger*innen und besonders für Familien. Mit handbetriebenen Obstpressen gewinnen die Teilnehmer*innen Apfelsaft, bestimmen und probieren Obstsorten. Die BUND-Gruppen informieren über die ökologische Bedeutung der Streuobstwiesen und bieten teilweise auch Essen und Trinken an.
 

Quick-Facts:

  • Jahrhunderte alte Tradition: seit dem 15. Jahrhundert gibt es Streuobstwiesen in Baden-Württemberg.
  • Man begann damals, Obstbäume über die Landschaften zu verstreuen. Daher kommt der Name: Streuobst.
  • Mit circa 90.000 Hektar steht in Baden-Württemberg die größte Streuobstlandschaft Mitteleuropas.
  • 7,1 Millionen Streuobstbäume gibt es heute in Baden-Württemberg (Stand 2015).
  • Seit dem 19 Jahrhundert sind ¾ der Streuobstwiesen verloren gegangen.
  • Seit 1965 wurde die Zahl mehr als halbiert.
  • Jeder zweite deutsche Streuobst-Apfel kommt aus Baden-Württemberg.
  • 5.000 Tiere und Pflanzenarten leben auf Streuobstwiesen
  • Tausende Apfel-, Birnen-, Zwetschgen, Walnuss- und Kirschsorten wachsen auf den baden-württembergischen Streuobstwiesen.

 

Weitere Informationen:

 

Über den BUND:

In Baden-Württemberg engagiert sich der BUND seit über 55 Jahren für den Erhalt einer lebenswerten Zukunft, für Natur, reine Luft, sauberes Wasser und gesunde Lebensmittel. Der BUND in Baden-Württemberg ist ein demokratischer Mitgliederverband. Über 95.000 Unterstützer*innen ermöglichen das. Die Arbeit seiner über 5.000 ehrenamtlich aktiven Mitglieder ist Herz und Hand des Verbands. Aktuelle Themenschwerpunkte des BUND sind Klimaschutz, Insektenschutz, Biotopvernetzung und Nachhaltigkeit.

 

Kontakt für Rückfragen:

 

Eindrücke der Landesweiten Streuobsttage 2020

(für mehr Infos bitte auf die Fotos klicken)

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb