BUND Landesverband
Baden-Württemberg

ÖkoTipp: Gemüse der Saison – Grünkohl im Dezember

07. Dezember 2021 | Landwirtschaft, Nachhaltigkeit, Suffizienz

Das in vielen Küchen in Vergessenheit geratene Wintergemüse erlebt seit dem Smoothie-Trend sein Comeback! Besonders für vegan lebende Menschen ist der Grünkohl mit seinem hohem Mineralstoffgehalt wie Calcium und Eisen ein willkommenes saisonales Wintergemüse. 

Der Grünkohl ist dank seinem hohen Gehalt an Mineralstoffen und Vitaminen äußerst gesund.  (Laura Buschhaus / BUND BW)

Für die Umwelt ist es am besten, wenn wir regional, saisonal, ökologisch und in der Nähe unserer Wohnung einkaufen. Gerade in der dunklen Jahreszeit scheint es auf den ersten Blick gar nicht so einfach, Obst und Gemüse zu finden, die jetzt in der Region geerntet werden. Doch auch im Dezember gibt es hierzulande leckeres Frisches, zum Beispiel Grünkohl.

Grünkohl ist ein typisches Wintergemüse und im Norden Deutschlands eher verbreitet als im Süden. So veranstalten Vereine in Norddeutschland in der kalten Jahreszeit sogenannte „Grünkohlessen“ oder „Kohlfahrten“ mit Schnaps und Bollerwagen und Kohlköniginnen und -könige stellen sich zur Wahl. In einigen Gegenden hat das Gemüse aus der Familie der Kreuzblütler eine regionale Bezeichnung. So nennen die Oldenburger es "friesische Palme", die Bremer „Braunkohl“ und die Menschen am Niederrhein „Hoffmus“. Grünkohl wird außer in Deutschland nur in wenigen Regionen weltweit angebaut, so unter anderem in Holland und Skandinavien.
Ursprünglich stammt der Grünkohl vom sogenannten Urkohl ab, der schon vor Christi Geburt gegessen wurde und aus dem Mittelmeer- und kleinasiatischen Raum kommt.

Anbau und Ernte von Grünkohl

Grünkohl ist ideal für Hobbygärtner*innen, die auch im Winter frisches Gemüse aus dem Garten essen möchten. Er ist robust und verträgt sogar Frost.
Je nach Züchtung variiert die Farbe von dunkelgrün über violett bis hin zu braun, die Blätter kräuseln sich bei den meisten Sorten. Sie sitzen locker an einem Stängel – das unterscheidet den Grünkohl von anderen Kohlsorten wie dem Weißkohl. Manche Sorten werden bis zu 1,50 Meter hoch.Die Erntezeit in Deutschland ist zwischen Oktober und März. „Schneiden Sie bei der Ernte die Blätter einzeln mit einem Messer ab“, rät Christoph Schramm, Landwirtschaftsreferent beim BUND Baden-Württemberg. „dann wachsen an dem Stängel neue Blätter nach.“ Der Geschmack des Kohls verändert sich, je länger er auf dem Feld steht, da sich die Stärke in Zucker umwandelt.

Grünkohl: Vitamin-Bombe und Trendgemüse

In den vergangenen Jahren ist Grünkohl zu einem regelrechten Trendgemüse aufgestiegen. Models, Sportler*innen und Ernährungsberater*innen feiern ihn als „Superfood“, da er neben wichtigen Mineralstoffen, wie Kalium, Eisen und Magnesium, Ballaststoffe sowie Vitamin A, C und K enthält. Dadurch stärkt er unter anderem Zähne und Knochen, die Abwehrkräfte und die Gesundheit der Haut.
Beachtenswert: Schon 100 Gramm roher Grünkohl decken mit mehr als 100 Milligramm Vitamin C den Tagesbedarf eines Erwachsenen!

Rezepte mit Grünkohl

Grünkohl ist vielseitig einsetzbar und hat einen intensiven, herben Geschmack. In der traditionellen norddeutschen Küche servieren ihn Köch*innen meist zu Fleisch oder Wurst und Kartoffeln. Ein sehr bekanntes Gericht ist dort Grünkohl mit Pinkel, einer geräucherten Grützwurst.
Auch in der modernen Küche hat Grünkohl seinen Platz gefunden, allerdings in ganz anderer Form bzw. Zubereitungsart. Einigen ist er als ein Hauptbestandteil der gesunden „Green Smoothies“ bekannt. Hier wird er roh mit Obst und anderen Gemüsesorten gemixt.
Grünkohlchips sind eine gesunde Alternative zu herkömmlichen Chips. Die Blätter werden dafür zerkleinert, gewürzt und gebacken oder auch frittiert. Diese „Kale chips“ können mit Nüssen oder beliebigen Kräutern verfeinert werden.
Eine weitere leckere Idee ist es, junge Blätter als Salat zu essen oder sie unter Nudeln zu mischen. Ein italienisch angehauchtes Rezept ist Pesto aus Grünkohl, Petersilie, Knoblauch und Sonnenblumenkernen.
 

Weitere Ernten im Dezember:

Zuckerhut, Rettich, Kräuterseitlinge

 

Weitere Informationen:

Die BUND-Ökotipps sind kostenlos zum Abdruck freigegeben.

Kontakt für Rückfragen

Christoph Schramm, Referent für Wald und Landwirtschaft, Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Landesverband Baden-Württemberg, christoph.schramm(at)bund.net, 0711 / 62 03 06-12

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb