Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren. 

OK
BUND Landesverband
Baden-Württemberg

Ärger über manipulierte Motorräder

18. März 2020 | BUND Baden-Württemberg (BW), Mobilität, Ressourcen & Technik, Umweltgifte, Verkehr (BW)

Mit steigenden Temperaturen und wärmenden Sonnenstrahlen startet für viele Motorradfahrer*innen die Saison – und damit für einige Anwohner*innen beliebter Motorradstrecken die laute Jahreszeit.

Mit steigenden Temperaturen starten viele Motorradfahrer*innen in die Saison.  (Arnulf Hettrich / BUND BW)

Stuttgart. Einige Anwohner*innen beliebter Motorradstrecken und Innenstadtbewohner*innen klagen sie seit Jahren über den zunehmenden Lärm am Rande beliebter Strecken, die nicht selten durch Erholungsgebiete führen. „Verursacher des Problems sind leistungsstarke Fahrzeugmodelle auf zwei und vier Rädern – teils manipuliert lauter, in vielen Fällen aber ab Werk mit Abschaltvorrichtungen ausgestattet, die ein normenkonformes Lärmverhalten in der Prüfsituation und exzessiven Sound in der Praxis sicherstellen“, erklärt die Landesgeschäftsführerin des BUND Baden-Württemberg, Sylvia Pilarsky-Grosch, die Schwierigkeiten.

„Die Fahrzeugindustrie kocht mit nachgewiesener Umgehung und institutioneller Beugung des Normenprozesses ihr eigenes Süppchen und verdient auf Kosten von lärmgeplagten Anwohner*innen Geld“, beschreibt Holger Siegel, Sprecher des BUND-Arbeitskreises Motorradlärm. „Wir fordern einen echten Lärmgrenzwert bei 80 dB (A) über alle Betriebszustände hinweg und echte Strafen für Manipulationen durch die Besitzer*innen und Fahrer*innen.“
Gleichzeitig appelliert der BUND an die Motorradfahrer*innen, ihre Fahrzeuge leise und rücksichtsvoll zu fahren und sich an die Geschwindigkeitsbegrenzungen zu halten. „Einzelne Raser*innen gefährden durch ihr rücksichtslosen Verhalten den Ruf von allen Motorradfahrer*innen“, erklärt Sylvia Pilarsky-Grosch.

Das Problem Lärm wird generell verharmlost: Erst jüngst veröffentlichte die Europäische Umweltagentur EEA eine Studie, wonach sich rund 22 Millionen Menschen auf dem Kontinent von einer dauerhaft hohen Lärmbelastung in ihrer unmittelbaren Umgebung stark gestört fühlen. Das führe bei 6,5 Millionen Menschen zu schweren Schlafstörungen und zu 12.000 vorzeitigen Todesfällen pro Jahr. Zumindest jenen Teil mit der mutwilligen Auspuffbelästigung könnte man sich sparen.

Der BUND Landesverband Baden-Württemberg unterstützt die neu gegründete Initiative von mehr als 80 Kommunen und Landkreisen, die ihre Bürger vor dem steigenden zunehmenden Motorradlärm schützen wollen. „Das ist ein Schritt in die richtige Richtung. Damit stellen sich viele die Kommunen erstmals in dieser Sache hinter ihre Bürger und beziehen Position gegen die Verursacher. Und die Landesregierung unterstützt sie dabei“, sagt die Landesgeschäftsführerin des BUND Baden-Württemberg, Sylvia Pilarsky-Grosch.

 

Bildmaterial:

Auf unserer Cloud finden Sie zwei Bilder, die Sie unter Angabe der Quelle (Arnulf Hettrich/BUND BW) im Zusammenhang mit unserer Pressemitteilung kostenlos verwenden dürfen.

Weitere Informationen:

Ansprechpartner:

  • Sylvia Pilarsky-Grosch, Landesgeschäftsführerin des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Landesverband Baden-Württemberg e.V., (0711) 62 03 06-0, Sylvia.Pilarsky-Grosch(at)bund.net
  • Holger Siegel, Sprecher des Arbeitskreises Motorradlärm, BUND Baden-Württemberg, 0172 / 741 56 12, Holger.Siegel(at)bund.net
  • Laura Buschhaus, Referentin für Öffentlichkeits- und Pressearbeit, BUND Baden-Württemberg, (0711) 62 03 06-23, Laura.Buschhaus(at)bund.net

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb