Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren. 

OK
BUND Landesverband
Baden-Württemberg

Tipps für ein nachhaltiges Konsumverhalten

31. August 2014 | Nachhaltigkeit

Mit einem verantwortungsbewussten Konsum weniger auf Kosten der Umwelt leben.

Regionales Obst frisch und knackig vom Markt schmeckt nicht nur gut, sondern ist auch gut fürs Klima.  (Boggy/ Fotolia.com)

Neben der direkt genutzten Energie wird im Haushalt auch indirekt Energie verbraucht (Graue Energie). Sie wird für Dienstleistungen oder die Herstellung, Verpackung, Lagerung und den Transport von Nahrungsmitteln und Konsumgütern aufgewendet.

Tipp: Selten genutzte Geräte ausleihen

Das Verhältnis zwischen direktem und „grauem“ Energieverbrauch ist sehr unterschiedlich. Bei selten genutzten Geräten überwiegt meist der indirekte Energieaufwand, zum Beispiel bei manchen Küchen und insbesondere bei Heimwerker- oder Gartengeräten. Deshalb empfehlen wir, selten benötigte Geräte auszuleihen oder in Hobbywerkstätten zu arbeiten.

Tipp: Umsichtig im Internet bestellen

Zur Ökobilanz des Internetversandhandels sind pauschale Aussagen schwierig zu treffen. Sie ist von vielen Faktoren abhängig, etwa davon, ob Sie sonst mit Rad oder Auto zu Geschäften in der Innenstadt fahren würden oder ob die Pakettransporte ausgelastet sind. Achten Sie jedoch darauf, dass Sie verschiedene Produkte gebündelt bei einem Händler bestellen und der Paketzusteller Sie oder einen Nachbarn beim ersten Versuch antrifft. Vermeiden Sie unbedachte oder vorsätzliche Retouren, kaufen Sie Kleidungsstücke besser dort, wo Sie diese auch anprobieren können.

Tipp: Saisonale Produkte aus der Region

Regionales Obst frisch und knackig vom Markt schmeckt nicht nur gut, sondern ist auch gut fürs Klima. So verursacht der Transport von einem Kilogramm Erdbeeren aus Südafrika nach Stuttgart rund 12 kg Kohlendioxid, während Erdbeeren aus der Region den Ausstoß von nur ca. 0,06 kg CO2 bewirken. Doch auch heimische Tomaten aus dem Gewächshaus und lange im Kühlhaus gelagerte Äpfel können eine sehr schlechte Klimabilanz aufweisen. Viel entscheidender ist, ob Sie für Ihre Einkäufe lange Strecken mit dem Pkw zurücklegen. Deshalb: Kaufen Sie, wann immer möglich, regional, saisonal, ökologisch und in der Nähe Ihres Hauses ein.

Viele weitere Tipps finden Sie in der BUND-Broschüre Energiespartipps.

Links

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb