Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren. 

OK
BUND Landesverband
Baden-Württemberg

Teuer, umweltschädlich: Der überflüssige Griff zum Mineralwasser

20. September 2018 | Landwirtschaft, Nachhaltigkeit, Suffizienz, Flüsse und Gewässer

Aus unseren Wasserhähnen läuft bestes Trinkwasser. Trotzdem trinken Millionen Deutsche nur Mineralwasser. Der BUND rät: Lassen Sie’s bleiben!

Die Umweltbilanz von Mineralwasser ist denkbar schlecht: Transportwege, Ressourcen-Verbrauch und Plastikmüll schlagen zu Buche.  (Julia Ellerbrock / BUND BW)

Seit Jahrzehnten steigt der deutsche Absatz von Flaschenwasser. Von 1970 (12,5 Liter) bis heute hat sich der durchschnittliche Jahresverbrauch mehr als verzehnfacht, auf 144 Liter im vergangenen Jahr. Erst seit drei Jahren ist der Trend zur Flasche leicht rückläufig. Dabei bestätigen Untersuchungen immer wieder: Unser Leitungswasser hat beste Qualität. Und ist meist schlicht besser als die unzähligen Mineral- und Tafelwässer, die uns Gesundheit, Jugend oder Frische verheißen. Deren angeblich wertvolle Inhaltsstoffe sind in aller Regel irrelevant. Schon gar nicht sind sie es wert, dafür bis zu hundertmal mehr auszugeben als fürs Leitungswasser.

Bestens kontrolliert

Es gibt wenig Grund, dem Wasser aus dem Hahn zu misstrauen. Denn unser Trinkwasser wird so gut kontrolliert wie kein anderes Lebensmittel, es muss höhere Qualitätsanforderungen erfüllen als jedes abgefüllte Wasser. Das gilt etwa für Nitrat: Auch wo das Grundwasser heute belastet ist, wahrt das Trinkwasser die Grenzwerte. Oder für Chlor, das die Wasserversorger nur sporadisch zur Desinfektion einsetzen dürfen.

Vorsicht ist hierzulande nur bei alten Rohrleitungen geboten, die Blei enthalten können. Am ehesten droht dies in teil- und unsanierten Altbauten in Nord- und Ostdeutschland – ist aber laut Umweltbundesamt kaum noch ein Problem. Im Zweifelsfall empfiehlt der BUND: Lassen Sie das Leitungswasser von Ihrem örtlichen Gesundheitsamt testen. Ihr Vermieter ist verpflichtet, problematische Rohre auszutauschen. Eher abzuraten ist von Wasserfiltern – sie sind oft bakteriell verunreinigt.

Schlechte Umweltbilanz

Dass Menschen viel Geld für Unnützes ausgeben, kommt ja häufiger vor. Warum muss uns das beim Wasser aus dem Supermarkt kümmern? Wegen seiner (im Vergleich) verheerenden Umweltbilanz: Die Aufbereitung, Abfüllung und Flaschenwäsche, der Transport und Rücktransport der Flaschen – oft quer durch
Europa – und das Plastik der Einweggebinde verschwenden viel Energie und Ressourcen. So fällt beim Transport einer Literflasche Wasser 1400-mal mehr CO2 an als bei einem Liter Leitungswasser (wie die Wasserwerke Karlsruhe errechneten).

Dagegen wird uns das Trinkwasser aus dem Hahn fast kostenlos frei Haus geliefert, auf denkbar umweltfreundlichste Weise. Auch Sie selbst sparen Energie, wenn Sie keine Wasserkästen schleppen müssen. Und mit einem Trinkwassersprudler können Sie Ihrem Leitungswasser einfach Kohlensäure zufügen.

Übrigens: Gesundes Trinkwasser lässt sich am einfachsten aus unbelasteten Gewässern gewinnen. Die laufende Kampagne des BUND zur Rettung der EU-Wasserrahmenrichtlinie zielt auf den Schutz aller Gewässer – auch des Grundwassers. Damit wir weiter bedenkenlos aus dem Hahn trinken können.

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb