Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren. 

OK
BUND Landesverband
Baden-Württemberg

Klimaschutz heißt Kohleausstieg

09. Mai 2016 | Klimaschutz (BW), Kohle, Klima und Energie (BW)

Anlässlich der Hauptversammlung der EnBW AG fordert der BUND in Baden-Württemberg eine schnelle und konsequente Umstellung der Stromerzeugung auf Erneuerbare Energien.

Anlässlich der Hauptversammlung der EnBW AG fordert der BUND in Baden-Württemberg eine schnelle und konsequente Umstellung der Stromerzeugung auf Erneuerbare Energien. „In Strategiepapieren, Hochglanzanzeigen und Werbeclips präsentiert sich die EnBW als ökologischer Energiedienstleister. Der BUND begrüßt jeden Schritt, den der Energiekonzern beim Ausbau der Erneuerbaren Energien geht. Doch dies darf uns nicht darüber hinwegtäuschen: Die EnBW betreibt noch immer mehr als ein Dutzend Kohlekraftwerksblöcke. Mit den neuen Kohlekraftwerken in Mannheim und Karlsruhe hat sie diese Sparte sogar noch ausgebaut“, sagt  Sylvia Pilarsky-Grosch, Landesgeschäftsführerin des BUND.

Der Umweltverband mahnt: „Ohne den Kohleausstieg kann die baden-württembergische Landesregierung ihre Klimaschutzziele nicht erreichen. Wir fordern von der EnBW, klimapolitisch Verantwortung zu übernehmen und einen Fahrplan für den schnellen Ausstieg aus der Kohlekraft vorzulegen. Nur so kann der Konzern beweisen, dass er ernsthaft nachhaltig werden will“, so Pilarsky-Grosch.

Gesundheitsgefahr Kohlekraft

Der Kohleatlas 2015 des BUND und der Heinrich-Böll-Stiftung zeigt: Mehr als 18.000 Menschen sterben jährlich in der EU an den Folgen der Luftverschmutzung durch Kohleförderung und Kohlekraftwerke. Für die Menschen und die Umwelt in der Region Karlsruhe bedeutet das: „2014 hat das Rheinhafen-Dampfkraftwerk in Karlsruhe alleine 1,3 Millionen Tonnen Stickoxide und 31,8 Kilogramm Quecksilber ausgestoßen, dazu kamen 3.620 Millionen Kilogramm Kohlendioxid und viele weitere Schadstoffe“, so der BUND-Regionalgeschäftsführer Hartmut Weinrebe über die Wirkung der Kohleverstromung und die Folgen der EnBW-Konzernpolitik.

Weitere Informationen:

Kontakt für Rückfragen

  • Sylvia Pilarsky-Grosch, Landesgeschäftsführerin des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Landesverband Baden-Württemberg, Fon: (0711) 620306-10, E-Mail: sylvia.pilarsky-grosch(at)bund.net

  • Hartmut Weinrebe, Regionalgeschäftsführer des BUND Regionalverband Mittlerer Oberrhein, Tel.: (0721) 358582, E-Mail: hartmut.weinrebe(at)bund.net

  • Angela Koch, Referentin für Öffentlichkeits- und Pressearbeit des BUND Baden-Württemberg, Tel.: (0711) 620306-17, E-Mail: angela.koch(at)bund.net

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb