Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren. 

OK
BUND Landesverband
Baden-Württemberg

Unser Tipp: Faire und nachhaltige Mode

20. Januar 2020 | Nachhaltigkeit

Fast Fashion, Wegwerfmode und geplante Obsoleszenz: ehemals langlebige Gebrauchswaren sind heutzutage mehr und mehr losgelöst von einer Notwendigkeit und häufig unter ökologisch und sozial fragwürdigen Bedingungen hergestellt.

Achten Sie beim Kauf von Kleidung auf die entsprechenden Ökosiegel.  (Tanja Seid / BUND BW)

So werden bei der Herstellung oftmals umweltschädliche Chemikalien eingesetzt, Arbeiter*innen leiden unter gesund­heits­schä­digenden Einflüssen am Arbeitsplatz und werden zudem nicht fair bezahlt. Das kann sowohl auf die Herstellung von Billigware, wie auch von teuren Designerstücken zutreffen.

Ökokleidung kaufen

Der Ökomarkt für Kleidung boomt. Es gibt zunehmend Firmen, die recycelbare, wiederverwendbare Naturmaterialien und ökologische Farbstoffe für die Produktion ihrer Kleidungsstücke einsetzen. Gemeint sind hier vor allem Artikel aus Bio-Baumwolle, Holz oder Kokos. Wir empfehlen daher, Produkte dieser Art umweltschädlichen Materialien wie Kunststoffen vorzuziehen.

Inzwischen gibt es einige Labels, die umweltfreundlich und fair produzierte Kleidung zertifizieren wie das GOTS-Label oder das Zeichen "IVN Best Naturtextil", das bislang die strengsten ökologischen und sozialen Standards bei Textilien setzt. Das Label "Öko-Tex Standard 100"  kennzeichnet zwar schadstoffgeprüfte Textilien, die als gesundheitlich unbedenklich für Verbraucher eingestuft wurden, die Rohstoffe müssen aber weder fair gehandelt noch bio sein. Über ökologisch verträgliche Herstellung sagt auch das Siegel "Fairtrade Certified Cotton" nichts aus, es garantiert jedoch zumindest faire Bezahlung und Arbeitsbedingungen. Der kontrolliert biologische Anbau der Baumwolle wird durch das Siegel zwar nicht garantiert, aber gefördert.

Eine kritische Übersicht verschiedener Labels für Textilen findet sich im Internet bei "Label online". Bei verschiedenen Shopping-Portalen finden Sie Modelabels, die nach sozialen und/ oder ökologischen Vorgaben produzieren. Sortimente aus Biobaumwolle, fair produziert und schadstoffgeprüft, listet das Portal "Eco Top Ten" auf.

Dreimal hinterfragt

Um einen Schritt vorher anzusetzen, können Sie sich zudem folgende drei Fragen stellen, die Ihre spontane Kaufentscheidung ökologisch beeinflussen könnten:

  1. Wie oft werde ich diese Kleidung tragen?
  2. Wie lange wird diese Kleidung halten?
  3. Wie viel schnelllebige Mode habe ich denn schon?

Mehr dazu lesen Sie auch auf utopia.de.

Mehr Informationen

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb