Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

BUND Landesverband
Baden-Württemberg

Tipps im Wärmebereich

25. März 2014 | Klima und Energie

Heizen Sie nicht Ihr Geld zum Fenster hinaus. Wo Sie sparen können, erfahren Sie hier.

Jedes Grad mehr Raumtemperatur erhöht den Energieverbrauch um sechs Prozent.  (Ingo Bartussek/ Fotolia.com)

Tipp: Empfohlene Wohnraumtemperaturen

Jedes Grad mehr Raumtemperatur erhöht den Energieverbrauch um sechs Prozent. Deshalb sollten Sie Wohnräume möglichst auf maximal 18 bis 20 °C und Ihr Schlafzimmer auf 16 °C heizen. In der Küche, wo Herd, Kühlschrank und andere Geräte mitheizen, kann man auf den Heizkörper verzichten, sofern keine Essecke integriert ist. Senken Sie nachts die Temperatur möglichst um 5 Grad. Entscheidend ist dabei jedoch die individuelle Behaglichkeitstemperatur. Für nicht genutzte Räume empfehlen wir 12 °C oder gar die Frostschutzeinstellung.

Tipp: Lüften mit ganz geöffneten Fenstern

Richtiges Lüften sorgt für behagliche Wärme: Drehen Sie die Heizung aus und öffnen Sie die Fenster ganz. Lassen Sie die Fenster bei Durchzug fünf bis maximal zehn Minuten geöffnet. So tauschen Sie im Winter in nur wenigen Minuten die komplette Raumluft einer 75-Quadratmeter- Wohnung aus, ohne dass die Wände viel Wärme verlieren. Wenn Sie dagegen mit einem gekippten Fenster dauerlüften, heizen Sie buchstäblich Ihr Geld zum Fenster hinaus.

Tipp: Austausch alter Heizungspumpen

Rund 30 Millionen Heizungspumpen sorgen bei uns für kuschelig warme Häuser und Wohnungen. Viele Pumpen sind jedoch überdimensioniert und dadurch Ursache für rund zehn Prozent der Stromkosten. Mittlerweile gibt es Hocheffizienzpumpen, die im Vergleich zu älteren Modellen nur ein Zehntel an Strom benötigen. Hocheffizienzpumpen lassen sich leicht am Energie-Label erkennen. Das Label entspricht im Wesentlichen dem EU-Label, das Sie von Waschmaschinen und anderen Haushaltsgeräten bereits kennen. Die Energieeffizienzklassen der Pumpen reichen von A (Energiesparer) bis G (Energieschleuder). Da die Kennzeichnung freiwillig erfolgt, werden jedoch nicht alle Pumpen klassifiziert.

Informationen zur Elektroheizung finden Sie hier und zur Wärmepumpe hier.

Viele weitere Tipps finden Sie in der BUND-Broschüre Energiespartipps.

Links

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb