Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

BUND Landesverband
Baden-Württemberg

Appell an die Bundesumweltministerin senden!

Ein Wasseremoji ist krank und hat ein Termometer im Mund. Machen Sie mit bei unserer Petition: Svenja Schulze muss sich in Deutschland und in der EU für die Umwelt und die Menschen einsetzen und sich klar zu einem starken Wasserschutz bekennen.  (BUND BV)

Unserem Wasser geht es dreckig

Neun von zehn Seen und Flüssen in Deutschland sind in einem erschreckendem Zustand. Vor allem unsichtbare Bedrohungen trüben die Wasseridylle: zu viel Nitrat und Pestizide aus der Landwirtschaft, Hormone, Schadstoffe aus der Industrie und Mikroplastik aus Shampoo, Peeling oder Seife. Auch bauliche Veränderungen schaden dem Leben im Fluss. Begradigte Gewässer bieten kaum Lebensraum für Fische, Insekten, Frösche und andere Amphibien sowie den Fischotter.

Baden-Württembergs Flüssen geht es besonders schlecht

In Baden-Württemberg schneidet zwar jeder zweite See mit "gut" ab. Doch bei den Flüssen ist die Situation eine ganz andere. Nur ein kleiner Donau-Abschnitt unterhalb der Iller (Bewirtschaftungsplan Donau 2015, S. 72) ist in einem „ökologisch guten“ Zustand. 60 Prozent der Flüsse sind, laut Angaben des Landesumweltministeriums, in einem "mäßigen Zustand".

Grundlage für die Bewertung ist die Europäische Wasserrahmenrichtlinie. Als "ökologisch gut" werden Gewässer ausgewiesen, die einem natürlichen Zustand sehr nahe sind. Das heißt zum Beispiel: Wie ist die Uferstruktur? Können Fische ungehindert umherwandern oder blockieren Wehre die Durchlässigkeit? Wie ist die Wasser-Temperatur? Wie der Sauerstoffgehalt? 

Wasserrahmenrichtlinie auf dem Prüfstand

Der große Skandal: Alle Mitgliedsstaaten der EU hatten sich geeinigt, bis 2015 für alle Gewässer einen „guten Zustand“ zu erreichen. Doch passiert ist kaum etwas. Im Gegenteil: Die Richtlinie wird derzeit überprüft. Im September entscheidet die EU, ob die Fristen für die Umsetzung weiter verschoben werden. Deutschland hat dabei am 20./21. September eine entscheidende Stimme. Bleibt der Wasserschutz so stark wie er ist? Oder gewinnen die mächtigen Konzerne und Industrien, die unser Wasser als Kloake benutzen? 

Jetzt Appell an Bundesumweltministerin Schulze unterschreiben!

Schreiben Sie Frau Schulze sofort, jede*r Unterstützer*in zählt! Zeigen Sie der Bundesumweltministerin jetzt: Sie muss sich für die Umwelt und die Menschen einsetzen und sich klar zu einem starken Wasserschutz bekennen. 

Mitmachelement

Ansprechpartner Flüsse und Gewässer

Gottfried May-Stürmer

Wasser- und Landwirtschaftsreferent
E-Mail schreiben Tel.: 0711 620306-20

BUND-Gewässerreport 2018

Cover Gewässerreport 2018

Wasser ist die Quelle allen Lebens. Doch sind die Gewässer in Deutschland wirklich eine saubere Quelle?

Mehr lesen

BUND-Bestellkorb