Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren. 

OK
BUND Landesverband
Baden-Württemberg

Tschernobyl

Am 26. April 1986 zerstörte eine Explosion in Block 4 das AKW Tschernobyl. Die freigesetzte Radioaktivität verteilte sich über Europa. Auch Jahrzehnte später ist die Region um das AKW unbewohnbar und in vielen Gegenden in Europa, darunter auch in Baden-Württemberg, sind zum Beispiel Wildschweine oder Waldpilze noch heute radioaktiv belastet.

Das Atomkraftwerk Tschernobyl in der Ukraine. Heute umhüllt ein rieseiger Beton-Sakrophag das AKW Tschernobyl. Inzwischen ist er marode.  (Nick Moulds / fotolia.com )

Sarkophag der Radioaktivität 

Die Strahlungswerte am AKW-Standort und in der Sperrzone 30 Kilometer drum herum sind nach wie vor hoch. Der Sarkophag, mit dem der Reaktor und die hochradioaktiven Stoffe abgedeckt wurden, ist inzwischen marode. Deshalb wurde ein neuer Stahlsarkophag gebaut und über die Anlage gestülpt. Die neue, mehr als 36.000 Tonnen schwere, 108 Meter hohe sowie 162 Meter lange Schutzhülle soll die Radioaktivität für die nächsten 100 Jahre abschirmen.

Rückblick:

Nach dem Gau in Tschernobyl breitete sich eine radioaktive Wolke über Europa aus. Nach Angaben des Umweltinstituts München wurde um den Reaktor herum eine gigantische Fläche von rund 40.000 Quadratkilometer in kurzer Zeit so stark radioaktiv verseucht, dass sie auf viele Jahrzehnte hin unbewohnbar und landwirtschaftlich unbenutzbar bleibt.

Von den für Sicherungs- und Aufräumarbeiten eingesetzten 800.000 Hilfskräften sind nach Angaben der IPPNW (Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges) bis heute rund 50.000 Menschen an den Strahlenfolgen gestorben. Allein für die nahe gelegene weißrussische Region Gomel berechnete die Weltgesundheitsorganisation (WHO) rund 100.000 Fälle von Schilddrüsenkrebs in den Folgejahren. Doch die Gesundheitsfolgen beschränken sich nicht auf Osteuropa: Besonders in Süddeutschland trat durch die Aufnahme von radioaktivem Jod ebenfalls gehäuft Schilddrüsenkrebs auf.

BUND-Newsletter abonnieren!

Die Hinweise zum Datenschutz habe ich zur Kenntnis genommen.

Ansprechpartner Umwelt und Energie

Fritz Mielert

Umweltschutzreferent
E-Mail schreiben Tel.: (0711) 620306-16

BUND-Bestellkorb