Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren. 

OK
BUND Landesverband
Baden-Württemberg

Jubiläum: 80 Jahre Natuturschutzgebiet Mindelsee

16. September 2018 | Aktiv im Naturschutz, Flüsse & Gewässer, Naturoasen schützen, Naturschutzpolitik

BUND-Haupt- und Ehrenamtliche schützen und pflegen seit 46 Jahren das Naturschutzgebiet. Dadurch leben viele zum Teil sehr seltene Tier- und Pflanzenarten hier.

Die vielseitigen Lebensräume rund um den See beherbergen einen seltenen Schatz: Mehr als 2.000 Tier- und Hunderte Pflanzenarten leben hier.  (verena Medinger / BUND BW)

„Das Naturschutzgebiet Mindelsee gehört zu den ältesten Naturschutzgebieten in Deutschland. Noch heute ist es ein besonderes Naturschutz-Juwel in Baden-Württemberg und Hotspot seltener Tier- und Pflanzenarten. Der BUND pflegt seit fast fünfzig Jahren das Gebiet. Mein besonderer Dank geht an die zahlreichen Ehrenamtlichen, Praktikant*innen und Bundesfreiwilligen, die gemeinsam mit dem BUND das Naturschutzgebiet über die Jahrzehnte hinweg erhalten und weiterentwickelt haben“, sagt Brigitte Dahlbender, Landesvorsitzende des BUND Baden-Württemberg.

Eldorado für seltene Tiere und Pflanzen

Wasser- und Schilfflächen, Streuwiesen oder naturnahe Nadel- und Laubwälder – das sind nur einige der Biotope, die im Naturschutzgebiet bei Radolfzell-Möggingen im Landkreis Konstanz, anzutreffen sind. Die vielseitigen Lebensräume rund um den See beherbergen einen seltenen Schatz: Mehr als 2.000 Tier- und Hunderte Pflanzenarten leben hier. Hierzu gehören der gefährdete Falter Dunkler Moorbläuling oder die Moorente. Außerdem seltene Orchideen wie das Sumpf-Glanzkraut und die Sommer-Drehähre. Dieser Arten- und Biotopreichtum und die Schönheit der Kulturlandschaft waren vor 80 Jahren Anlass für die Unterschutzstellung als Naturschutzgebiet.

BUND seit fast fünf Jahrzehnten im Einsatz

Damit diese Artenvielfalt erhalten bleibt und sogar neue Lebensräume geschaffen werden, betreut der BUND Baden-Württemberg seit 1972 Jahren das Gebiet rund um den Mindelsee; seit 1979 im Auftrag des Regierungspräsidiums Freiburg. Zwei feste Mitarbeiter*innen, Bundesfreiwillige sowie zahlreiche Praktikant*innen und BUND-Ehrenamtliche sind das ganze Jahr im Einsatz, um einwandernde Pflanzenarten wie Springkraut oder Goldrute zurückzudrängen, die den heimischen Arten Licht oder Lebensraum nehmen. Der BUND bietet naturkundliche Führungen an, erhalten Feuchtwiesen, kontrollieren die Ausbreitung von Schilf und Büschen, kartieren Tier- und Pflanzenarten, um den Erfolg der Pflegemaßnahmen zu überprüfen und anzupassen. Zudem ist der BUND Ansprechpartner für Behörden und die Wissenschaft und berät Landwirte bei der Mahd und bei der Beweidung mit Schafen, Rindern und Ziegen.

„Ohne diese intensive Betreuung könnten wir solch ein wertvolles Schutzgebiet mit all seiner Artenvielfalt nicht erhalten. Die langjährigen Schutzbemühungen und die Kooperation mit Land- und Forstwirtschaft, Kommunen und Wissenschaftlern haben sich bewährt. Nur weil wir alle an einem Strang ziehen, konnten wir gute Lösungen für die positive Entwicklung des Schutzgebietes erzielen“, so Kai-Steffen Frank, Projektleiter beim BUND Baden-Württemberg.

Buntes Jubiläumsfest für Jung und Alt

Der BUND Baden-Württemberg hat am Sonntag (16.9.) auf dem Dorfplatz von Radolfzell-Möggingen ein Fest zum Jubiläum mit Exkursionen, einem Kinderprogramm, Informationsständen, Musik sowie Speis und Trank veranstaltet. Martin Staab, Oberbürgermeister der Stadt Radolfzell, eröffnete die Feier. Weitere Festreden hielten BUND-Hauptgeschäftsführer Ralf Stolz, Ortsvorsteher Ralf Mayer, Susanne Wolfer vom Regierungspräsidium Freiburg.

In Planung: Ausstellung Mindelsee

„Wir sind mitten in der Planung für eine Ausstellung mit vielen interaktiven Angeboten, mit der wir den Besucher*innenn das Gebiet mit seinen vielen Facetten nahebringen möchten“, so Verena Medinger, BUND-Mitarbeiterin im Bereich Schutzgebietsbetreuung beim Jubiläumsfest. „Unsere Ausstellung wird außerdem Raum für Fortbildungen und ein Forscherlabor bieten. Besonders junge Menschen möchten wir für die Natur und für die Bedeutung des Naturschutzes sensibilisieren.“

Fertig gestellt: Wanderweg Mindelsee

Der Oberbürgermeister der Stadt Radolfzell eröffnete bei der Jubiläumsfeier den knapp acht Kilometer langen Wanderweg Mindelsee-Runde als den ersten von vier neuen Wanderwegen am westlichen Bodensee. Die Stadt Radolfzell hat den Wanderweg mit Beschilderung und Tourenbeschreibung als Geschenk zum 80. Jubiläum fertigstellen lassen. Der Wanderweg führt auf ebenen Wegen und Pfaden rund um den naturbelassenen See zu den schönsten Stellen im Naturschutzgebiet. Auch der BUND organisiert Ausflüge in das Gebiet.

Weitere Informationen:

  • Steckbrief Mindelsee: Eingebettet in die hügelige, eiszeitlich geprägte Bodensee-Landschaft, liegt der Mindelsee auf dem Höhenrücken „Bodanrück“ zwischen Untersee und Überlinger See. Seit August 1938 steht das Mindelseegebiet unter Naturschutz. Seit 46 Jahren betreut der BUND Baden-Württemberg diese Naturoase. Der Mindelsee ist seit 1976 ein anerkanntes Feuchtgebiet der internationalen Ramsar-Konvention zum Schutz von Wat- und Wasservögeln. Die Naturoase Mindelsee ist auch ein bedeutendes Vogelgebiet und nach der FFH-Richtlinie geschützt. Die Fauna-Flora-Habitat-Gebiete (FFH) sind Teil des europäischen Schutzgebietssystems Natura 2000, das der Erhaltung europaweit bedeutender Lebensraumtypen,  Tier- und Pflanzenarten dient.
    Nahezu 700 verschiedene Blütenpflanzen, 120 Moos- und mehrere Hundert Algenarten leben hier. Hinzu kommen Hunderte von Flechten, Pilzen und Farnen. Zu den Besonderheiten zählen 20 Orchideenarten, Schwalbenwurz-Enzian, Mehlprimel und Fettkraut. Aus der Tierwelt sind es mehr als 2.000 Arten, die hier leben. Dazu gehören 594 Käfer-, 433 Schmetterlings-, 210 Vogelarten, 49 Libellen- und zehn Amphibienarten. Besonders gefährdete Bewohner sind der Falter Dunkler Moorbläuling oder die Moorente
  • Auszeichnungen: Seit 1972 betreut der BUND Baden-Württemberg im Auftrag des Regierungspräsidiums Freiburg das Naturschutzgebiet. 1993 hat der BUND Baden-Württemberg für seine Arbeit im Naturschutzgebiet den Europäischen Umweltpreis erhalten. Der Global Nature Fund hat den Mindelsee 2013 zum „Lebendigen See des Jahres“ gekürt. 

  • Naturoasen schützen
  • Mindelsee
  • Führungen am Mindelsee

Kontakt für Rückfragen:

  • Dr. Brigitte Dahlbender, Vorsitzende des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Landesverband Baden-Württemberg e. V., brigitte.dahlbender(at)bund.net 

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb