Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren. 

OK
BUND Landesverband
Baden-Württemberg

Bienen-Bündnis: Ja zur Europäischen Bürgerinitiative für Bienen und Bauern

26. November 2019 | Aktiv im Naturschutz (BW), Artenschutz (BW), Landwirtschaft, Naturschutzpolitik (BW), Schmetterlingsland (BW), Streuobst (BW), Volksbegehren Artenschutz - "Rettet die Bienen"

Heute haben BUND-Aktive die Europäische Bürgerinitiative mit einer Aktion unterstützt

Wenn eine Millionen Unterschriften zusammenkommen, müssen EU-Parlament und Kommission mit den Forderungen beschäftigen.  (Angela Koch / BUND BW)

Das Volksbegehren Artenschutz – „Rettet die Bienen“ unterstützt die Europäische Bürgerinitiative „Save Bees and Farmers“. Heute Vormittag unterschrieben Vertreter*innen von BUND, Slow Food, proBiene auf dem Demeter-Betrieb Reyerhof in Stuttgart-Möhringen die Initiative (Foto im Anhang). Denn wer das Artensterben stoppen will, muss auch das Höfesterben beenden. Eine Vielfalt an Arten setzt eine Vielfalt bäuerlicher Betriebe voraus. Nicht zufällig entwickeln sich das Artensterben und das Höfesterben seit Anfang der 90er Jahre parallel. Deswegen fordert das Volksbegehren von Beginn an: Bienen und Bauernhöfe-Retten – das geht nur gemeinsam. Wer Artenschutz bejaht, kann Agrarwende nicht verneinen. Dabei geht es nicht darum, Landwirt*innen alleine die Verantwortung für das Artensterben zu zuschieben. Im Gegenteil. Viele landwirtschaftliche Betriebe arbeiten auch deswegen nicht nachhaltig, weil sie über Jahrzehnte in ein falsches System gelenkt wurden.

Im Jahr 2020 wird die europäische Agrarpolitik reformiert. Deshalb ist jetzt genau der richtige Zeitpunkt, um eine umfassende Agrarwende anzuschieben. Deswegen fordert die Initiative:

  1. Einen schrittweise Ausstieg aus chemisch-synthetischen Pestiziden
  2. Verbindliche Maßnahmen für mehr Biodiversität
  3. Angemessen Unterstützung für Landwirt*innen auf diesem Weg.

Mit der Europäischen Initiative kommen die vielen lokalen Bewegungen zur Rettung der Artenvielfalt auf EU-Ebene zusammen: Das erfolgreiche Volksbegehren aus Baden-Württemberg genauso wie das in Bayern oder die Initiative in Brandenburg, die Pestizidrebellen aus Südtirol oder die französische Mohnblumenbewegung. Unterschreiben kann jede*r EU-Bürger*in, der oder die mindestens 16 Jahre alt ist und in der EU gemeldet ist. Unterschrieben werden kann auch online:
www.savebeesandfarmers.eu

Wenn mindestens eine Millionen Unterschriften binnen 12 Monaten zusammenkommen, müssen sich Europaparlament und EU-Kommission mit den Forderungen beschäftigen.

Über das Volksbegehren Artenschutz – „Rettet die Bienen“

Das Volksbegehren Artenschutz ist eine Initiative der proBiene - Freies Institut für ökologische Bienenhaltung und wird getragen von proBiene, BUND BW, NABU BW, ÖDP BW, Slow Food Deutschland, Demeter BW, Naturland BW, AbL BW, Fridays for Future BW, Bäuerlicher Erzeugergemeinschaft Schwäbisch-Hall, Naturata, GLS-Bank und Waschbär. Für den Trägerkreis sprechen Dr. Brigitte Dahlbender (BUND), Johannes Enssle (NABU), David Gerstmeier (proBiene), Tobias Miltenberger (proBiene). Vertrauensleute im Sinne des Volksabstimmungsgesetzes sind David Gerstmeier und Tobias Miltenberger.

Kontakt:

 

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb