Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren. 

OK
BUND Landesverband
Baden-Württemberg

BUND-Kommentar: Trotz vorbildlicher Impulse zur Förderung des Radverkehrs werden Ziele verfehlt

21. März 2019 | Verkehr (BW), Umweltpolitik (BW), Klimaschutz (BW), Mobilität

Trotz der bundesweit vorbildlichen Impulse zur Förderung des Radverkehrs werden die eigenen Ziele Verfehlt. Deshalb fordert der BUND die Dominanz des Autoverkehrs zu stoppen.

„Nie zuvor wurde in Baden-Württemberg so viel für den Radverkehr getan. Mit der RadSTRATEGIE, dem RadNETZ und der RadKULTUR setzt das Land bundesweit vorbildliche Impulse zur Förderung des Radverkehrs. Die Programme sind wichtige und unverzichtbare Bausteine, den Radverkehr zu einer zentralen und gleichberechtigten Säule für ein modernes und klimaschonendes Verkehrssystem aufzuwerten. Sie leisten einen Beitrag für menschen- und umweltgerechte Städte und Gemeinden“, sagt Dr. Brigitte Dahlbender, Landesvorsitzende des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND).

Da das Ziel des Landes, den Radverkehrsanteil bis 2020 auf 16 Prozent zu erhöhen, allerdings verfehlt wird, müssen die Anstrengungen des Landes und der Kommunen weiter verstärkt werden. „Für eine erfolgreiche Verkehrswende muss die Dominanz des Autos gestoppt werden, seine Privilegien müssen beseitigt, die Straßenräume und Parkplätze müssen zu Lasten des Autoverkehrs fahrradfreundlich umgestaltet und so deutlich mehr Platz für den Radverkehr geschaffen werden“, fordert Dahlbender.

Kontraproduktiv zur Förderung des Radverkehrs sind aus Sicht des BUND auch die geplanten Neuregelungen in der Landesbauordnung (LBO), die die Zahl der erforderlichen Abstellplätze für Fahrräder ins Ermessen der Kommunen und Bauträger stellen soll. „Ohne ausreichend großzügige und sichere Fahrradstellplätze ist die Zunahme des Radverkehrs nicht zu bewältigen. Hier muss die Landesregierung dringend nachbessern“, so Dahlbender.

Kontakt für Rückfragen:

  • Dr. Brigitte Dahlbender, Landesvorsitzende Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Landesverband Baden-Württemberg e.V., brigitte.dahlbender(at)bund.net  

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb