Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren. 

OK
BUND Landesverband
Baden-Württemberg

Sauerstoffarmut in Gewässern: Auf Abkühlung und Regen zu hoffen kann gut gehen - oder auch nicht

07. August 2018 | Flüsse & Gewässer, Naturschutzpolitik, Artenschutz

BUND: Minister Untersteller spielt schwäbisches Roulette. Das Umweltministerium muss die wasserrechtlichen Ausnahmegenehmigungen von Atom- und Kohlekraft zurückzunehmen.

Hitze, Niedrigwasser, Fischterben - und das Umweltministerium spielt Schwäbisches Roulette. Ausnahmeregelungen für Kohle- und Atomkraftwerke aufheben!  (Hartmut Weinrebe / BUND Mittlerer Oberrhein)

„Die Messwerte der LUBW zeigen deutlich: Neckar und Rhein werden jeden Tag noch ein bisschen wärmer. Doch der Sauerstoffgehalt in den Flüssen geht jeden Tag ein Stückchen zurück und nähert sich an manchen Messstellen der für Fische kritischen Grenze von vier Milligramm pro Liter“, sagt Gottfried May-Stürmer. 

Der BUND Baden-Württemberg, fordert Umweltminister Franz Untersteller auf, die Ausnahmegenehmigungen für Atom- und Kohlekraftwerke zum Weiterbetrieb bei Wassertemperaturen von über 28°C zurückzunehmen. Am Hochrhein und an der Mosel ist es im Südwesten bereits zu Fischsterben gekommen. Auch bei Heilbronn wurden laut Fischereiverein Böckingen aus dem Neckar bereits tote Karpfen aus dem Neckar gezogen. „Die Kraftwerke weiter laufen zu lassen und auf Regen am Donnerstag zu hoffen, ist schwäbisches Roulette. Das Risiko ist hoch“, so May-Stürmer. „Das kann gut gehen, aber es kann auch daneben gehen. Bei den stetig steigenden Temperaturen kann niemand exakt voraussagen, wann die Grenze für größere Fischsterben erreicht wird.“

Die 28°C-Grenze ist ein Kompromiss zwischen Gewässerökologie und Stromversorgung, der noch aus einer Zeit stammt, als es kaum andere Stromquellen als Kohle- und Atomkraftwerke gab. Für empfindlichere Fischarten wie die Äsche sind 28°C schon zu viel. Heute erreichen die Photovoltaikanlagen in Deutschland bei der stabilen Hochdruckwetterlage täglich Leistungen von rund 30 Gigawatt und decken damit die Mittagsspitze im Stromverbrauch zuverlässig ab.
Weitere Informationen:

Die Wassertemperaturen steigen von Tag zu  Tag:

Kontakt für Rückfragen:

  • Gottfried May-Stürmer, Referent für Landwirtschaf und Gewässer-Experte beim Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Landesverband Baden-Württemberg e. V., 49 07131/77 20 58, bund.franken(at)bund.net
  • Angela Koch, Referentin für Öffentlichkeits- und Pressearbeit für den BUND Baden-Württemberg, 0176/24043107, angela.koch(at)bund.net

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb