Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren. 

OK
BUND Landesverband
Baden-Württemberg

Kommentar: BUND und NABU begrüßen den Volksantrag der Bauernverbände

06. März 2020 | Aktiv im Naturschutz (BW), Artenschutz (BW), Biotopverbund (BW), BUND Baden-Württemberg (BW), Landwirtschaft, Naturschutzpolitik (BW), Streuobst (BW), Volksbegehren Artenschutz - "Rettet die Bienen", Schmetterlingsland (BW)

Volksantrag mit guten Punkten. Doch in vielen Punkten unkonkret.

„Wir freuen uns, dass die Bauernverbände für ihren Volksantrag rund 90.000 Unterschriften zusammenbekommen haben. Das ist ein großer Erfolg und zeigt, dass auch die Bäuerinnen und Bauern in unserem Land großes Interesse an der Weiterentwicklung von Landwirtschaft und Naturschutz haben“, sagt der NABU-Landesvorsitzende Johannes Enssle. 
 
„Der Volksantrag geht in die gleiche Richtung wie das Eckpunktepapier der Landesregierung“,  erklärt die Landesvorsitzende des BUND, Brigitte Dahlbender. Das Eckpunktepapier ist eine Weiterentwicklung des Volksbegehrens Artenschutz - „Rettet die Bienen“ und ist im Dialog mit den Bauernverbänden und dem Trägerkreis des Volksbegehrens im Herbst 2019 entstanden und dient als Grundlage für den Gesetzentwurf für mehr Artenschutz, das vom Umwelt- und Landwirtschaftsminister im Dezember 2019 präsentiert wurde. „Der Antrag unterstützt daher das aktuelle Gesetzesvorhaben der Landesregierung zum Schutz der Insekten. Das ist ein gutes Signal. Das Gesetz muss nun ohne weitere Verwässerungen und noch vor der Sommerpause zum Abschluss gebracht werden“, fordert Dahlbender. 

Volksantrag mit guten Punkten: Reduktion Pestizide und Ausbau Ökolandbau

Aus Sicht der Umweltverbände enthält der Volksantrag der Landwirt*innen viele sinnvolle Punkte, wie beispielsweise die Reduktion von chemisch-synthetischen Pflanzenschutzmitteln, den nachfrageorientierten Ausbau des Ökolandbaus sowie die Förderung einer besseren Zusammenarbeit zwischen Landwirtschaft und Naturschutz. Allerdings, so stellen die Landeschefs von NABU und BUND fest, bleibt der Volksantrag der Bauernverbände an viele Stellen eher unkonkret und allgemein. „Wer jedoch den Volksantrag und das Eckpunktepapier der Landesregierung nebeneinanderlegt, wird feststellen, dass die eher allgemeinen Punkte aus dem Volksantrag der Bauernverbände im Eckpunktepapier der Landesregierung bereits aufgegriffen und konkretisiert wurden“, so Enssle und Dahlbender. 

Kontakt für Rückmeldung:

  • Dr. Brigitte Dahlbender, Landesvorsitzende des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Landesverband Baden-Württemberg, brigitte.dahlbender(at)bund.net
  • Angela Koch, Referentin für Öffentlichkeits- und Pressearbeit BUND Baden-Württemberg, angela.koch(at)bund.net, 0176 / 240 43 107 

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb