Resolution vom bundesweiten Treffen der Streuobst-Aufpreisvermarkter

Beim dritten bundesweiten Treffen der Streuobst-Aufpreisvermarkter in Fulda verabschiedeten die über 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmer im März 2007 eine Resolution. Um die Streuobstbestände in Deutschland mit ihren über 5 000 Tier- und Pflanzenarten sowie mindestens 3 000 Obstsorten zu erhalten, müssen günstige Rahmenbedingungen die Bewirtschaftung attraktiv machen.

Hier die wichtigsten Forderungen:

  • Hochstamm Obstbau ohne Einsatz synthetischer Behandlungsmittel
  • Der Begriff Streuobst ist nur zulässig, wenn die Produktbestandteile zu 100 Prozent aus Streuobst bestehen
  • Bei Mischprodukten wie z.B. Mango-Apfelsaft sollen diese nach Kriterien der EU-Biorichtlinie erzeugt sein.
  • Kein Einsatz von gentechnisch veränderten Organismen

Fuldaer Erklärung herunterladen

Nach oben



  • Jetzt spenden, Bilder: ger.hardt/pixelio.de, Thomas Stephan, Walter Schön
  • Jetzt BUND-Mitglied werden; Bilder: detailblick/fotolia, Benicce/fotolia, Monkey Buissnes Images/shutterstock, Mr. Nico/photocase.de
  • Newsletter bestellen, Bild: fult/photocase.de
Suche