Ökolandbau statt Agrarfabriken

Rinder, Bild: BUND

Der BUND setzt sich auf vielfältige Weise für eine Landwirtschaft ein, welche die Belange von Natur, Umwelt und Tierschutz berücksichtigt und Landwirten ein gutes Einkommen garantiert. Dabei handeln wir oft im Schulterschluss mit Landwirten. Jüngstes Beispiel: Die Markdorfer Erklärung zur EU-Agrarpolitik, die wir 2010 an Politker auf europäischer, Bundes- und Landesebene richteten.

Warum ist es uns das Engagement für eine andere Landwirtschaft so wichtig? Mit der Industrialisierung der Landwirtschaft begann vor rund 40 Jahren statt des erwarteten Segens eine unheilvolle Entwicklung. Die traditionellen bäuerlichen Betriebe wurden zurückgedrängt. An ihrer Stelle entstanden Tierfabriken ohne Ackerfläche.

Die Folge:

Futter muss importiert und die Gülle entsorgt werden. Die enormen Güllemengen verseuchen das Grundwasser und sind schädlich für das Klima. In Agrarfabriken fristen Tiere ein Dasein unter unsäglichen Bedingungen. Sie dürfen sich zum Beispiel nicht bewegen, um nicht an Gewicht zu verlieren. Den Stress, verursacht durch die nicht artgerechte Haltung, ertragen sie nur mit Medikamenten. Vor allem Antibiotika werden eingesetzt - und landen mit dem Fleisch auf den Tellern der Verbraucher.

Die Agrarwüsten der industriellen Landwirtschaft sind für den Rückgang vieler blühender Wiesen - dem Lebensraum zahlreicher Tier- und Pflanzenarten - verantwortlich. Gründe dafür sind der Einsatz von Pestiziden und Dünger und die Vernichtung des Lebensraumes.

Mehr als die Hälfte des Gesamthaushaltes gibt die EU für die Subventionierung der Landwirtschaft aus. Mit diesem Geld werden oftmals Überschüsse produziert, die nicht abgesetzt werden können und teuer gelagert und vernichtet werden müssen. Stimmen Sie hier ab: Wer bekommt Ihren Agrarhunderter?

Durch die BSE-Krise und andere Skandale besteht jetzt die große Chance zur Wende in der Landwirtschaftspolitik:

Kind, Bild: BUND

Ökologischer Landbau ist die Antwort auf die Probleme, die durch die Industrialisierung der Landwirtschaft entstanden sind. Durch ökologischen Landbau werden qualitativ hochwertige und gesunde Lebensmittel erzeugt. Das schont die Umwelt, schützt unser Trinkwasser, schafft und erhält Arbeitsplätze. Der ökologische Landbau schützt auch unsere Kulturlandschaft, die in Jahrhunderten gewachsen ist. Und er sichert in den vielfältigen Lebensräumen den Artenreichtum.

Nutzen Sie Ihren Einfluss als Verbraucher. Informieren Sie sich hier über die Vor- und Nachteile der Qualitätssiegel aus Baden-Württemberg. Haben Sie Fragen? Melden Sie sich bei uns.

Der BUND setzt sich dafür ein, dass die notwendigen Rahmenbedingungen zur Förderung des ökologischen Landbaus und der Existenzsicherung der bäuerlichen Landwirtschaft geschaffen werden. Derzeit (2005) werden in Deutschland nur 6,5 Prozent der landwirtschaftlich genutzten Fläche ökologisch bewirtschaftet.

Ziel des BUND: 20 Prozent ökologisch bewirtschaftete Fläche bis zum Jahr 2010.



Suche