Schematische Darstellung des Frackings, Bild: Mark Norton / Wikipedia (cc)

Erdgas-Fracking

Das Fracking (Hydraulic Fracturing oder Hydrofracking) ist ein technisches Verfahren zur Gewinnung von Erdgas aus sogenannten unkonventionellen Lagerstätten. Das Gas lagert dort nicht in Form einer unterirdischen „Blase“, aus der es einfach abgepumpt werden kann, sondern ist in den umgebenden Gesteinsschichten eingeschlossen.

Um ein Herausströmen des Erdgases zu ermöglichen, werden nach einer Bohrung Risse im tiefen Gestein erzeugt (engl. fracture = aufbrechen), indem ein Flüssigkeitsgemisch mit hohem Druck in die Erde gepumpt wird. Diese Frack-Flüssigkeit besteht hauptsächlich aus Wasser und Sand. Der Sand hat die Funktion, die künstlich erzeugten Risse nach einem Zurückholen der Flüssigkeit weiterhin offen zu halten, da sie ansonsten durch den hohen Druck in der Tiefe wieder verschlossen würden.

In den USA wird das Fracking seit einigen Jahren großflächig angewendet, Bild: Wikipedia (cc)

Verwendung hochgiftiger Chemikalien

Häufig werden dem Wasser-Sand-Gemisch jedoch noch bis zu 200 weitere chemische Stoffe beigemischt, die verschiedene Funktionen in Bezug auf das Offenhalten der Risse (z. B. Viskosität und Haftung der Frack-Flüssigkeit) erfüllen sollen. Einige dieser Chemikalien sind toxisch, wassergefährdend und krebserregend – was bei vielen Menschen zu großer Sorge in Bezug auf mögliche Trinkwasserverunreinigungen führt. Außerdem werden durch das Fracking-Verfahren giftige und radioaktive Stoffe, die in den tiefen Gesteinsschichten lagern, an die Oberfläche gespült.

 

 

 

Erdgas-Fracking auf dem Vormarsch

Seit einigen Jahren wird das Fracking-Verfahren verstärkt angewendet, da diese eigentlich sehr teure Art der Förderung durch die allgemein gestiegenen Gaspreise wirtschaftlich rentabel wird. In den USA wird das Fracking seit einigen Jahren großflächig angewendet (die erste rentable Förderung von Schiefergas mit Hilfe moderner Fracking-Technologie fand 1997 in Texas statt) und hat dort bereits zu einer Vielzahl von Unfällen geführt, mit Verunreinigung des Grundwassers durch gefährliche Chemikalien und Erdgas. Bilder brennenden Leitungswassers tauchten in Dokumentationen zum Fracking auf. In Frankreich ist das Erdgas-Fracking seit Mitte 2011 gesetzlich verboten, auch in Deutschland ist es heftig umstritten.

Auf europäischer Ebene befassen sich mit dem Thema auch Friends of the Earth Europe: Shale Gas / Fracking.


Weitere Informationen finden Sie auch in der Broschüre "Ressourcenschwindel Schiefergas"

Die Bewertung des BUND zur Verlängerung der Frackingkonzessionen in Baden-Württemberg können Sie im Interview von BUND Fracking-Experte Franz Pöter mit Radio Dreyeckland anhören



  • Jetzt spenden, Bilder: ger.hardt/pixelio.de, Thomas Stephan, Walter Schön
  • Jetzt BUND-Mitglied werden; Bilder: detailblick/fotolia, Benicce/fotolia, Monkey Buissnes Images/shutterstock, Mr. Nico/photocase.de
  • Newsletter bestellen, Bild: fult/photocase.de
Franz Pöter, Fotoautor: BUND BW/F. Müller

Ihr Ansprechpartner:

Franz Pöter
Fon 0711 620306-16
franz.poeter@bund.net

Suche