Helfen und sich helfen lassen!

Der Gruppe wird eine Aufgabe gestellt, die sie nur im Team lösen können.

Die Herausforderung: Brückenbau

  • Materialbedarf: Teppichmatten oder Blätter, je ein Stück mehr als Teilnehmer in der Gruppe
  • Aufgabe: Platzwechsel nach besonderen Regeln
  • Vorbereitung: Lösungszettel verdeckt parat legen, Teppichmatten auslegen (je eine mehr als TN)
    bei vielen TN notfalls in zwei Gruppen spielen
  • Durchführung
      
                 >       >       >      >     -      <       <       <       <
     
    Die Gruppe verteilt sich auf die Teppichmatten, wobei in unserem Beispiel die gelben Spieler nach rechts schauen, die blauen Spieler nach links und die mittlere Matte leer bleibt. Ziel ist es, alle blauen Spieler auf die linke Seite (dort wo die gelben Spieler standen) und die gelben Spieler auf die rechte Seite (dort wo die blauen Spieler waren) zu stellen. Hierzu dürfen die Spieler nur nach vorne rücken (nie rückwärts laufen). Man darf auf den leeren Platz wechseln , wenn dieser vor einem liegt - oder einen Spieler überspringen, wenn er direkt vor mir ist, mich anblickt und die Matte hinter ihm frei ist. Die Blickrichtung darf nicht gewechselt werden (keine halbe Drehung). Die Gruppe darf notfalls in Ihre Ausgangsposition zurückkehren und neu beginnen.
  • Ziel: Die Gruppe soll miteinander eine Lösung entwickeln. Hilfsmittel (Blatt Papier und Stift, Legosteine, Gummibärchen...) sind erlaubt.
  • Variante 1: Zwei Gruppen spielen auf Zeit, die Gruppe, die zuerst eine Lösung findet, spielt sie der anderen Gruppe vor. Danach soll die andere Gruppe versuchen diese Lösung selbst zu testen, entweder in der Gruppe – oder mit den Spielern der „Wissergruppe“ als Spielfiguren. 
  • Variante 2: Um die Verwirrung zu steigern können die Matten auch in Form eines Kreuzes aufgestellt werden – sonst gleiches System.
  • Hinweise: Die Spielleiter sollten während des Spieles  für die Gruppe da sein (die Gruppe nicht alleine lassen und das nächste Spiel aufbauen). Für die Gruppe kann es angenehm sein, wenn sich der Spielleiter als "Platzhalter" anbietet und ein Mitglied der Gruppe das Geschehen von "außen" betrachtet.
    Jugendliche spielen dieses Spiel weniger gerne - Erwachsene schon eher
    Auf die Gruppengröße achten - Wartezeiten für die hinteren "Hüpfer" ist bei über 8 Personen je Gruppe lang
    Das Spiel eignet sich, um als Spielleiter herauszufinden, wer sich aus der Gruppe ausklinkt. Wer ansagt  ist gut, um Prozesse zu beobachten.
    Ebenfalls gut eignet sich dieses Spiel, wenn die Kommunikation verbessert werden soll.
    Einige Spieler werden versuchen Lücken in der Spielerklärung zu suchen
    Solange die Spielerklärung mündlich gegeben wurde, kann der Spielleiter die Regeln nach bedarf abändern (erleichtern - oder erschweren).

Nach oben

Das Riesenbord

  • Vorbereitung: Plakat oder Tafel, auf der die Ergebnisse der Gruppen vermerkt werden können. Stationen aufbauen und pro Station Buchstabenkärtchen verdeckt auslegen
  • Material: 3-4 Begriffe als Buchstabenkärtchen , Stift, Plakat, Uhr
  • Durchführung: Es werden je nach Gruppengröße 3-4 Gruppen gebildet. Diese sollen sich nach der Einführung zu den Stationen begeben. Jede Gruppe hat nach einem festgelegten Startsignal (Pfeife) 3 Minuten Zeit, um aus den Buchstaben ein nachschlagbares vernünftiges Wort zu legen. Bei dem Begriff sollen möglichst alle Buchstaben Verwendung finden. Werden alle Buchstaben "verbaut", gibt es 20 Zusatzpunkte für die Gruppe. Ansonsten werden die Buchstaben gezählt, die verwendet wurden.
  • Hinweis: Der Spielleiter kündigt den Ablauf der Spielzeit an. Er sollte eindeutig in der Punktevergabe sein.
  • Mögliche Begriffe:
    H I L F S B E R E I T S C H A F T
    R U E C K S I C H T N A H M E
    Z U S A M M E N A R B E I T

Nach oben

Säureteich

  • Vorbereitung: Den "Säureteich" mit einem Durchmesser von etwa 9 m absperren (mit Hilfe eines Seiles oder eines Markierungsbandes, "Schatz" in der Mitte des Säureteichs deponieren
  • Dauer: etwa 40 Minuten
  • Ort: Es sollten einige stabile Bäume am Rand des "Teiches" stehen.
  • Material: Augenbinde, Tasche, 1 Seil etwa 20 Meter lang, 1 dünneres Seil,  1-2 Karabiner, evtl. Sitzgurt, Helm
  • Durchführung: Der Schatz soll von der Gruppe geborgen werden. Dabei darf der  Säureteich unter keinen Umständen betreten werden. Da es in dem See giftige Dämpfe gibt, muss die Person, die später den Schatz bergen wird  mit einer Augenbinde geschützt werden. Sie ist somit auf die Anweisungen durch die Gruppe angewiesen.
  • Hinweis:
    • Sicherheit geht vor, auf geeignete Seile und stabile Bäume achten
    • das Spiel im Kreis vorstellen - auchdie Vorgehensweise sollte die Gruppe im Kreis beraten! 
    • Störungen haben immer Vorrang

Völlig durchgedreht...

  • Material: je nach Gruppenstärke ein, zwei (oder mehr) Gewindestäbe M 8, pro Mitspieler eine Mutter
  • Ziel: Welche Gruppe dreht zuerst alle Muttern durch?
  • Regel: Jeder Mitspieler muss seine Mutter selber aufdrehen und auch wieder selber in Empfang nehmen. Die Planungszeit pro Gruppe beträgt zwei Minuten
  • Durchführung: Jede Gruppe bekommt Stange + Muttern überreicht, Gruppe A darf bei Gruppe B zusehen. In einer 2ten Runde dürfen die Gruppen entscheiden, ob sie ihre Zeit stehen lassen oder ob sie sich über einen neuen Versuch verbessern möchten.


  • Jetzt spenden, Bilder: ger.hardt/pixelio.de, Thomas Stephan, Walter Schön
  • Jetzt BUND-Mitglied werden; Bilder: detailblick/fotolia, Benicce/fotolia, Monkey Buissnes Images/shutterstock, Mr. Nico/photocase.de
  • Newsletter bestellen, Bild: fult/photocase.de
Suche