Biber als Landschaftsgestalter

Biber, Bild: Pixelio.de

Die einzigartige naturschutzfachliche Bedeutung des Bibers liegt in seiner Fähigkeit, Gewässer grundlegend umzugestalten, indem er sie mit Dämmen aufstaut, Bäume fällt, durch Anstau oder Ringeln zum Absterben bringt und in die Ufer Gänge und Höhlen gräbt. Durch die Strukturanreicherung steigen die Anzahl und die Bestandszahlen seltener und gefährdeter Arten sprunghaft an.

Auch für den Wasserhaushalt hat der Biber eine überragende Bedeutung: In Biber-Lebensräumen läuft bei Starkregen das Wasser langsamer ab, Hochwasserspitzen werden gekappt, die Selbstreinigungskraft der Gewässer erhöht. In Trockenzeiten kommt das Wasser, das in Biberteichen und durch den erhöhten Grundwasserspiegel zurückgehalten wurde, auch den angrenzenden Flächen zugute. Die Renaturierung von Bächen, Flüssen, Weihern und Seen durch Biber ist natürlicher, effektiver und billiger als die meisten von Menschen ausgeführten Maßnahmen. Während das Land noch kaum begonnen hat, die EU-Wasserrahmenrichtlinie umzusetzen, ist der Biber kontinuierlich dabei, deren Ziele – Ökologisierung der Gewässerstruktur und Verbindung von Gewässer und Aue – umzusetzen.



  • Jetzt spenden, Bilder: ger.hardt/pixelio.de, Thomas Stephan, Walter Schön
  • Jetzt BUND-Mitglied werden; Bilder: detailblick/fotolia, Benicce/fotolia, Monkey Buissnes Images/shutterstock, Mr. Nico/photocase.de
  • Newsletter bestellen, Bild: fult/photocase.de

Ihre Ansprechpartnerin:

Christine Fabricius
Fon 0711 620306-14
christine.fabricius@bund.net

Suche