BUND-KandidatInnen-Check
zur Landtagswahl in Baden-Württemberg 2016

 

Regierungsbezirk Stuttgart Regierungsbezirk Karlsruhe Regierungsbezirk Freiburg Regierungsbezirk Tübingen

Wie stehen die Direktkandidatinnen und Direktkandidaten der Parteien zur Nachhaltigkeit, zum Schutz der Artenvielfalt, zur Energiewende und zum Einsatz von gesundheitsschädlichem Glyphosat? Wen können Sie am 13. März 2016 umweltfreundlich wählen?

Im Februar 2016 präsentieren wir hier die Ergebnisse des BUND-KandidatInnen-Check. Der BUND stellt den über 300 KandidatInnnen Fragen zu ihrer Position zu Nachhaltigkeit, Artenvielfalt, Energiewende und Glyphosat.

Wie lauten die Fragen?

  • Nachhaltigkeit: Setzen Sie sich dafür ein, dass alle Ministerien, landeseigenen Ämter und Behörden in ihren Kantinen und bei ihren Veranstaltungen gentechnikfreie und überwiegend regionale und ökologische Lebensmittel einsetzen?
  • Artenvielfalt: Setzen Sie sich dafür ein, dass der Biotopverbund im Landesentwicklungsplan und in den Regionalplänen verankert wird? So dass zerstückelte Landschaften verbunden werden und Tiere sich wieder besser ausbreiten und fortpflanzen können?
  • Energiewende: Setzen Sie sich für den naturverträglichen Ausbau der Wind- und Sonnenenergie ein und dass bis 2020 10 Prozent des Stroms aus Windenergieanlagen kommen?
  • Glyphosat: Setzen Sie sich dafür ein, dass das gesundheitsschädliche Unkrautvernichtungsmittel nicht mehr in Parks, städtischen Grünanlagen und auf anderen landeseigenen Flächen eingesetzt werden darf?
  • Zudem eine Regionen spezifische Frage.

Wie finde ich meine KandidatInnen?

Finden Sie Ihre Kandidatinnen und Kandidaten über die Karte links oder geben Sie eine Stadt oder den Namen in das Suchfeld ein.


Zur Wahlkreisübersicht

Mehr Informationen

  • Umwelt. Freundlich. Wählen! Die Kernforderungen des BUND zur Landtagswahl Baden-Württemberg.

  • Den BUND-KandidatInnen-Check in die eigene Internetseite einbinden.


Suche